Deutscher Filmpreis: Helena Zengel schreit vor Glück

  • Politischer Einstand beim Deutschen Filmpreis.
  • Moderator Edin Hasanovic zieht gegen Nazis zu Felde.
  • Und Helena Zengel gewinnt die Lola als beste Darstellerin.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bislang war der Deutsche Filmpreis eine große Party mit rund 2000 Gästen in Berlin - in Corona-Zeiten nun eine Ein-Mann-Show von Moderator Edin Hasanovic mit Hund und einem DJ im Hintergrund. Erstmals in der 70-jährigen Geschichte überträgt die ARD am Freitagabend live die Veranstaltung. Die allermeisten zu Ehrenden sitzen zu Hause vor ihren Bildschirmen.

Mit Geburtstagstorte im Dunkeln, brennende Kerzen oben drauf, tauchte Hasanovic auf - und steppte und tanzte zur Musik von Kinoklassikern. Er nahm kein Blatt vor den Mund: “So war das nicht geplant.” Es sei keine leichte Aufgabe, durch diese Live-Sendung zu führen - allein schon aus Gründen des Arbeitsschutzgesetzes. 1,5 Meter Sicherheitsabstand sogar zum Kameramann mussten gewahrt werden. Nur Hündin Wilma durfte näher ran.

“Xavier Naidoo wird zum Reichsbürger”

Denn der Vierbeiner kann - vermutlich jedenfalls - das Virus nicht übertragen. “Menschen sterben, häusliche Gewalt nimmt zu, Menschen können ihre Miete nicht bezahlen”, beschrieb Hasanovic die verrückte Lage auf der von einem Virus gepeinigten Welt. Und: “Menschen ertrinken auf dem Mittelmeer, Xavier Naidoo wird zum Reichsbürger.

Zugleich verwies er auf die zunehmende rechte Gewalt in Deutschland, etwa beim Überfall auf eine Synagoge in Halle. Dann erst widmete er sich den Filmen und schaltete Anke Engelke als Laudatorin auf einer Leinwand zu. Sie verkündete die erste Siegerin des Abends: die elfjährige Helena Zengel, Hauptdarstellerin im Kinodrama “Systemsprenger”, in dem sie ein schwer erziehbares Mädchen spielt, dem niemand wirklich helfen kann.

Zengel freut sich über Preis - und schreit vor Glück

Zengel konnte ihr Glück kaum fassen und schrie vor Freude im heimischen Wohnzimmer, in dem sie die Show zusammen mit ihrer Mama verfolgte. Ganz Profi bedankte sich die Geehrte sogleich bei ihrer Mutter - und verwies auf ihren bereits abgedrehten nächsten Film mit Tom Hanks.


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen