• Startseite
  • Kultur
  • Ko-Produktion “The Cave” ist die deutsche Oscar-Hoffnung

Ko-Produktion “The Cave” ist die deutsche Oscar-Hoffnung

  • Die deutsche Ko-Produktion "The Cave" gehört zu den fünf Oscar-nominierten Dokumentationen der diesjährigen Oscar-Verleihung.
  • Regisseur Feras Fayyad will mit dem Werk die harte Realität in seiner Heimat zeigen.
  • Der Film begleitet ein Team von Ärztinnen in Syrien, die gegen systemischen Sexismus kämpfen.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Kurz vor der Oscar-Verleihung ist der syrische Regisseur Feras Fayyad mit seiner deutschen Ko-Produktion "The Cave" in Hollywood gefeiert worden. Der Dokumentarfilm begleitet ein Team von Ärztinnen in Syrien, die in einem unterirdischen Krankenhaus unermüdlich Kriegsopfer behandeln und gegen systemischen Sexismus ankämpfen. "The Cave" ist eine von fünf Oscar-nominierten Dokus. Die Teams stellten in der Nacht zum Mittwoch bei der Filmakademie ihre Werke vor.

"Ich lebe in Dänemark und Deutschland im Exil und habe dort Unterstützung für meinen Film bekommen, um die harte Realität in meiner Heimat zu zeigen", sagte Fayyad am Rande des Empfangs. "Wir müssen hinsehen, was sich dort abspielt, denn diese Ärztinnen riskieren ihr Leben."

Es ist nicht die erste Oscar-Nominierung für Feras Fayyad

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Fayyad hatte erst nach wochenlangen Bemühungen ein Visum für die Einreise in die USA bekommen. In letzter Minute wurde auch seiner Protagonistin die Einreise bewilligt. Die junge Kinderärztin Amani Ballour, die das unterirdische Krankenhaus in dem Kriegsgebiet leitete, wurde in der Filmakademie mit lautem Applaus gefeiert. "Ich bin hier in den USA, als Stimme für die Frauen und Kinder in Syrien, die seit neun Jahren leiden", sagte die muslimische Ärztin, die inzwischen aus ihrer Heimat in die Türkei flüchten musste.

Fayyad hatte den Film zwischen 2017 und 2018 in Ost-Ghouta bei Damaskus gedreht, wo Hunderttausende Menschen schweren Bombardierungen ausgesetzt waren. Der Regisseur war schon vor zwei Jahren mit der Doku "Die letzten Männer von Aleppo" über ehrenamtliche Helfer der Hilfsorganisation Weißhelme in Syrien für einen Oscar nominiert gewesen.

Anzeige

"The Cave" soll im Juli im Fernsehen zu sehen sein

Die Oscar-Verleihung sei für ihn eine wichtige Plattform, sagte der Regisseur. In Syrien habe man ihm die Redefreiheit weggenommen, doch hier könne er hoffentlich seine Mission vorantreiben: "Über das Schicksal meiner Heimat aufklären und für Frieden kämpfen."

Anzeige

Auf Twitter zeigt sich Fayyad sehr dankbar und demütig gegenüber der Nominierung und schreibt, dass seine "Familie die Traurigkeit für eine Weile vergessen" konnte.

Mitproduziert wurde der Film von der Leipziger Produktionsfirma Ma.ja.de. und dem Südwestrundfunk (SWR). Der Film "führt uns ganz nah an Orte und Menschen heran und macht so Schicksale erlebbar, die für uns sonst hinter Nachrichtenmeldungen verborgen bleiben würden", erklärte SWR-Intendant Kai Gniffke laut einer Mitteilung. "Eine Klinik im Untergrund - The Cave" soll am 1. Juli 2020 in der ARD gesendet werden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen