• Startseite
  • Kultur
  • Des Cowboys letztes Abenteuer: Clint Eastwood in „Cry Macho“

Des Cowboys letztes Abenteuer: Clint Eastwood in „Cry Macho“

  • Mit 91 Jahren ist Clint Eastwood unverzagt am Filmedrehen – für „Cry Macho“ schlüpfte er nicht nur in die Hauptrolle, sondern stieg sogar wieder aufs Pferd.
  • Als alter Cowboy soll er den Sohn eines Ranchers von Mexiko nach Texas holen.
  • Dabei ist auch ein wehrhafter Kampfhahn, der das Trio dieses Roadmovies vervollständigt.
Jörg Brandes
|
Anzeige
Anzeige

Er dreht und dreht und dreht. Inzwischen stattliche 91, hat Clint Eastwood seinem umfangreichen Alterswerk einen weiteren Eintrag hinzugefügt. Dabei nahm der in Westernrollen bekannt gewordene Star nicht nur auf dem Regiestuhl, sondern vor der Kamera auch mal wieder auf einem Pferd Platz.

Er spielt den ehemaligen Rodeo-Reiter Mike Milo, der schon bessere Tage gesehen hat. Davon zeugen Zeitungsausschnitte, die bei ihm an der Wand hängen. Doch ein schwerer Reitunfall sowie der Verlust von Frau und Kind warfen ihn aus der Bahn. Hätte sich Großrancher Howard Polk (Dwight Yoakam) nicht um ihn gekümmert und ihm einen adäquaten Job gegeben, möchte man lieber gar nicht wissen, was aus Mike geworden wäre.

Anzeige

Rafos Mutter schickt dem Trio einen Verfolger hinterher

So kann er kaum ablehnen, als sein Ex-Arbeitgeber – wir schreiben das Jahr 1980 – einen Gefallen einfordert. Mike soll seinen Sohn Rafo (Eduardo Minett), der bei dessen Mutter in Mexiko angeblich misshandelt wird, zu ihm nach Texas bringen. Tatsächlich gelingt es Mike, den 13-Jährigen ausfindig zu machen und ihn zu überzeugen, mitzukommen. Aber so einfach, wie sie vorgab, will Leta (Fernanda Urrejola) ihren Sohn nicht ziehen lassen – und schickt einen ihrer Leute hinter dem von Rafos Kampfhahn Macho komplettierten Trio her.

Auch sonst läuft natürlich nicht alles glatt. Dennoch mangelt es diesem Roadmovie etwas an Drive. Das liegt zum einen daran, dass der Verfolger eher eine Lachnummer ist denn ein ernst zu nehmender Gegner. Mal wird er vom 13-Jährigen ausgetrickst, mal vom Senior ausgeknockt, mal vom Gockel außer Gefecht gesetzt.

Anzeige

Eastwood witzelt über seine alten Machorollen

Zum anderen ist die Chemie zwischen dem betagten Mann und dem Jugendlichen von Anfang an eigentlich zu stimmig. Produktive Reibereien, von denen Roadmovies oft leben, sind hier Mangelware. Stattdessen fällt es Mike nicht allzu schwer, den halbstarken Rafo mental auf den rechten Weg führen. Unter anderem mit der Bemerkung, dass Machotum überschätzt sei – was man durchaus als augenzwinkernde Anspielung auf etliche von Eastwoods früheren Kinofiguren wie etwa den hartgesottenen Cop „Dirty Harry“ verstehen darf.

Zudem lässt sich kaum kaschieren, dass der Mike-Part eigentlich für einen etwas jüngeren Schauspieler geschrieben wurde. Eastwood wirkt zwar keineswegs senil. Aber als Endsechziger, dem man eine solch heikle Rückholaktion vielleicht noch zutrauen würde, geht er einfach nicht mehr durch.

Anzeige

Seine schönsten Momente hat der Film, wenn Eastwoods typischer trockener Humor aufblitzt. Und wenn die Fahrt im Mittelteil wegen einer Autopanne gänzlich ins Stocken gerät. Ausgerechnet in einem mexikanischen Wüstenkaff schaut es aus, als könnte Mike endlich völlig mit sich ins Reine kommen. Daran nicht unbeteiligt ist die verwitwete Kneipenwirtin Marta, die sich der Gestrandeten annimmt – und in deren Rolle Natalia Traven die Leinwand zum Leuchten bringt.

„Cry Macho“, Regie: Clint Eastwood, mit Clint Eastwood, Eduardo Minett, Natalie Traven, Dwight Yoakam, 104 Minuten, FSK 12

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen