Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ab Donnerstag im Kino

„Der perfekte Chef“ – Javier Bardem glänzt in Satire auf die Arbeitswelt

Mehr Waagen, mehr Gerechtigkeit: Firmenchef Julio Blanco (Javier Bardem) schwört die Belegschaft seines Unternehmens auf Harmonie ein. Szene aus „Der perfekte Chef“.

Mehr Waagen, mehr Gerechtigkeit: Firmenchef Julio Blanco (Javier Bardem) schwört die Belegschaft seines Unternehmens auf Harmonie ein. Szene aus „Der perfekte Chef“.

Auf das Gleichgewicht kommt es an – so lautet das Mantra des Unternehmers Julio Blanco (Javier Bardem), der sein Produkt zur Firmen- und Lebensphilosophie erhoben hat. Schon in der zweiten Generation baut das spanische Familienunternehmen Waagen für Industrie und Haushalt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Gesellschaft, die viele Waagen baue, sei eine gerechtere Gesellschaft, hat schon der Vater behauptet. Auch unter der Leitung seines Erben wird das Prinzip des Gleichgewichts in der Firmenkultur großgeschrieben. „Sie wissen, dass ich und meine Frau kinderlos sind. Wir brauchen keine Kinder. Sie sind unsere Kinder“, sagt Julio zu den Angestellten in der Fabrikhalle von der Hebebühne herab – und dass sie alle eine große Familie seien.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Soviel Pathos muss sein. Schließlich ist „Blanco Waagen“ einer von drei Finalisten um den Preis der Bezirksregierung für „unternehmerische Exzellenz“. Die Jury kann jederzeit auf einen Überraschungsbesuch vorbeikommen. Da heißt es, die Belegschaft noch einmal auf Harmonie einschwören. Denn gute Arbeitsbedingungen und sozialer Frieden sind entscheidende Kriterien für die Preisvergabe. Im Wohnzimmer seines unbescheidenen Heimes hat Julio Blanco eine ganze Wand mit Trophäen, die Tag und Nacht einzeln beleuchtet werden. Die Lücke rechts oben für die neue Ehrung wird schon vorsorglich angestrahlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Unternehmer, der glaubt, alles richtig zu machen, steht im Zentrum der Arbeitsplatzsatire „Der perfekte Chef“ von Fernando León de Aranoa. Am Anfang ist es nur ein Vogel, der sich auf einer der beiden Waagschalen am Werkstor niederlässt und das Messgerät aus der Balance bringt. Aber wenig später schlägt auf der anderen Straßenseite José (Óscar de la Fuente) seine Zelte auf, um gegen seine Kündigung zu protestieren. Der langjährige Mitarbeiter wurde trotz guter Firmenumsätze im letzten Jahr aus betrieblichen Gründen entlassen. Dass der geschiedene Mann die Hypothek fürs Haus und den Unterhalt für seine beiden Kinder nicht bezahlen kann, scheint Blanco nicht zu interessieren. Der Mann soll weg, bevor das Komitee kommt. Aber José denkt nicht daran, sich verjagen zu lassen und entwickelt ungeahnte Protestenergien.

Blancos Produktionschef kämpft mit Eheproblemen

Aber auch hinter dem Werkstor kriselt es. Produktionschef Miralles (Manolo Solo) kämpft mit Eheproblemen und macht folgenschwere Fehler bei der Materialbestellung. Seit 22 Jahren arbeitet der Mann, so wie zuvor sein Vater, in der Waagenfabrik. Julio kennt ihn schon seit Kindertagen, versucht den Liebeskranken beim Essen im Restaurant oder mit Stripclubbesuchen zur Besinnung zu bringen und dringt dabei mit seinen durchaus eigennützigen und übergriffigen Fürsorgebemühungen viel zu tief in das Privatleben seines labilen Mitarbeiters ein.

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Von oben durch die Glasscheiben seines Büros hat Julio ein Auge auf die neue Praktikantin Liliana (Almudena Amor) geworfen. Die 24-Jährige erwidert seine Annäherungsversuche, ist aber nicht gewillt, es bei einem One-Night-Stand zu belassen. Als sich herausstellt, dass Liliana die inzwischen erwachsene Tochter eines alten Freundes ist und schon als Mädchen auf Julio fixiert war, gerät auch dessen familiäre Existenz empfindlich aus dem Gleichgewicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fein nuanciert spielt Javier Bardem den fürsorglichen Firmenvater

Mit schwarzem Humor und analytischem Blick dekonstruiert Fernando León de Aranoa in „Der perfekte Chef“ den Mythos des gutherzigen Kapitalisten. Fein nuanciert spielt Javier Bardem den Unternehmer, der sich als fürsorgliche Vaterfigur inszeniert und der es überdies gewohnt ist, alle Fäden in der Hand zu halten.

Aber hinter der paternalistischen Selbstgefälligkeit verbirgt sich eine kontrollsüchtige Führungspersönlichkeit, die mit regelmäßigen Grenzüberschreitungen in das Leben der Mitarbeitenden eingreift, um sie zum profitablen Wohl der Firma zu manipulieren. Gleichzeitig ist die Figur als Prototyp einer Männergeneration angelegt, die sich nie selbst hinterfragen musste und ihre eingeschränkte Sicht auf die Welt im permanenten Mansplaining-Modus erklärt.

Bardem, der während seiner Hollywoodkarriere in Filmen wie „No Country for Old Men“ (2007) oder als Bond-Bösewicht in „Skyfall“ (2012) schon einige verstörende Psychopathen verkörpert hat, besitzt das notwendige Handwerkszeug, um hinter der jovialen Fassade die seelischen Abgründe seiner Figur zu erkunden.

Der spanische Film feiert derzeit große Erfolge

Der spanische Film hat in den deutschen Kinos in diesen Zeiten einen guten Lauf. Nach dem herausragenden „Maixabel“ über die schmerzhaften Folgen des Terrorismus im Baskenland und „Der beste Film der Welt“ mit Penélope Cruz und Antonio Banderas sowie dem Berlinale-Sieger „Alcarras“ (ab 11.8. in den deutschen Kinos) überzeugt auch „Der perfekte Chef“ durch seinen genauen analytischen Blick und ein stringentes Konzept, das der eigenen Idee vertraut anstatt sich dem Mainstream willenlos anzubiedern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der perfekte Chef“, Regie: Fernando León de Aranoa, mit Javier Bardem, Manolo Solo, Almudena Amor, 120 Minuten, FSK 12

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen