• Startseite
  • Kultur
  • Damals in den Wäldern - Mystisches Kinodrama “Pferde stehlen"

Damals in den Wäldern - Mystisches Kinodrama “Pferde stehlen"

  • Ein älterer Mann zieht sich nach dem Tod seiner Frau in ein norwegisches Dorf zurück, wo ihn seine Vergangenheit einholt.
  • In Hans Petter Molands Drama “Pferde stehlen” (Kinostart am 21. November) spielt Stellan Skarsgård die Hauptrolle.
  • Kameramann Rasmus Vidbæk erhielt bei der diesjährigen Berlinale den Silbernen Bären.
Jörg Brandes
|
Anzeige
Anzeige

Wie werden wir zu dem, der wir sind? Diese gravierende Frage schwebt von Anfang an über dem Film „Pferde stehlen“ von Hans Petter Moland. Der alte Trond (Stellan Skarsgård), der lange in Schweden gelebt hat, will sich nach dem Unfalltod seiner Frau in ein norwegisches Dorf zurückziehen.

Es dauert nicht lange, bis ihm sein Nachbar Lars (Bjørn Floberg) über den Weg läuft. Die Begegnung löst in Trond Erinnerungen aus an einen Sommer, den der damals 15-jährige Trond (Jon Ranes) mit seinem Vater (Tobias Santelmann) in einer Blockhütte verbrachte. In jenen Wochen des Jahres 1948 passierte Dramatisches, das auch die nahebei wohnende Familie von Lars betraf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Film ist nicht arm an dramatischen Ereignissen

Der Tod eines Kindes, ein schwerer Arbeitsunfall, eine endgültige Trennung und auch noch ein Exkurs in die Zeit, als Norwegen von den Deutschen besetzt war – die Adaption des gleichnamigen Romans von Per Petterson ist in den Rückblenden nicht arm an dramatischen Ereignissen. Das lässt Molands Werk bisweilen überfrachtet erscheinen. Gleichwohl entwickeln die Erinnerungen des Rentners eine emotionale Wucht, der man sich schwer entziehen kann.

Dass „Pferde stehlen“ einen so starken Eindruck hinterlässt, liegt freilich auch an der Kameraarbeit, die Rasmus Vidbæk einen Silbernen Berlinale-Bären einbrachte. Vidbæk schwört mit stimmungsvollen Waldimpressionen eine mitunter geradezu mystische Atmosphäre herauf. Wenn es beim Holzfällen gefährlich wird, versteht er es aber auch, seine Bilder mit zusätzlicher Spannung aufzuladen.

„Pferde stehlen“, Regie: Hans-Petter Moland, mit Stellan Skarsgård, Bjørn Floberg, 122 Minuten, FSK 12