• Startseite
  • Kultur
  • Corona-Testkonzert mit Tim Bendzko: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Corona-Testkonzert mit Tim Bendzko: Die wichtigsten Fragen und Antworten

  • Wann wird es wieder große Konzerte geben? Das fragen sich viele Leute.
  • Forscher wollen jetzt genauer untersuchen, wie gefährlich solche Veranstaltungen sind.
  • Dafür haben sie zu einem Konzert des Sängers Tim Bendzko am Samstag eingeladen.
Anzeige
Anzeige

Leipzig. Mehrere Tausend Menschen auf einem Konzert: Das war in den letzten Monaten wegen des Coronavirus nicht möglich. An diesem Samstag wird es aber genau so ein Konzert geben. Der Sänger Tim Bendzko tritt auf einer großen Bühne in der Stadt Leipzig im Bundesland Sachsen auf. Das ganze ist eine Art Corona-Versuch, zu dem Forscher eingeladen haben.

Warum machen die Forscher so ein Experiment?

Sie wollen berechnen, wo sich die Leute bei Konzerten am ehesten mit dem Virus anstecken könnten. Auf der Toilette? Vorne an der Bühne? Oder vielleicht am Eingang? Dafür schauen sie, wo sich die Leute häufig begegnen. Außerdem prüfen sie, welche Oberflächen die Gäste am meisten anfassen. "Das brauchen wir, um solche Veranstaltungen besser und sicherer zu machen", erklärt der Leiter der Aktion.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Was passiert am Samstag genau?

Es geht schon richtig früh los! Um acht Uhr morgens können die Leute rein. Es dürfen aber nur Zuschauer aufs Konzert, die gesund sind. Deshalb mussten sie sich vorher testen lassen. In der Halle haben später alle ein kleines Gerät um den Hals. Das misst die Abstände zu den anderen Menschen, wenn sie zur Musik tanzen.

Anzeige

Ist das Experiment nicht gefährlich?

Die Forscher schätzen das Risiko sehr gering ein. Tim Bendzko sagte im Fernsehen: "Wir versuchen, dass alle so sicher wie möglich sind." Alle Gäste bekommen zum Beispiel eine spezielle Maske. Für die Hände gibt's für jeden eine Flasche Desinfektionsmittel.

Anzeige

Können also bald wieder viele große Konzerte stattfinden?

Ein Fachmann aus Leipzig ist da nicht so hoffnungsvoll. Er erklärt: Wir wissen noch nicht, wie weit kleine Tröpfchen aus dem Mund fliegen, wenn jemand singt. Wir wissen auch nicht, wie sehr man sich über solche Tröpfchen mit dem Coronavirus anstecken kann. Der Fachmann sagt, dass wir weiterhin sehr vorsichtig sein müssen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen