• Startseite
  • Kultur
  • Cineworld soll alle Kinos in Großbritannien und Irland schließen

Cineworld soll alle Kinos in Großbritannien und Irland schließen

  • Alle 128 Kinos der Kette Cineworld in Großbritannien und Irland sollen Berichten zufolge vorerst schließen.
  • Grund dafür ist die Corona-Pandemie und die Verschiebung vieler großer Kinostarts wie die vom neuen “James Bond”.
  • Etwa 5500 Jobs seien in Gefahr.
Anzeige
Anzeige

London. Aufgrund der Corona-Pandemie will die Kinokette Cineworld britischen Medienberichten zufolge alle ihre Häuser in Großbritannien und Irland vorerst schließen. Die 128 Kinos sollten bereits in dieser Woche geschlossen werden, wie britische Medien am Sonntag übereinstimmend berichten. Etwa 5500 Jobs seien in Gefahr.

Kurz zuvor hatten die Macher des neuen James-Bond-Blockbusters "No Time to Die" eine erneute Verschiebung des Filmstarts angekündigt. Statt noch in diesem Jahr soll der Film nun erst im Frühjahr auf die Leinwand kommen. Für die Kinos, die mit diesem Filmstart Hoffnungen auf höhere Besucherzahlen verbanden, ist das eine dramatische Nachricht. In den vergangenen Wochen wurden bereits unter anderem die Starttermine für die Hollywood-Streifen "Wonder Woman 1984", "Top Gun Maverick", "Black Widow" und "The King's Man" verlegt.

Brief an Premier Boris Johnson

Den Berichten zufolge sollen die Verantwortlichen von Cineworld einen Brief an Premier Boris Johnson und Kulturminister Oliver Dowden geschrieben haben, in dem sie auf die "nicht überlebensfähige" Lage der Branche aufmerksam machen. Die Kinokette, die insgesamt in zehn Ländern vertreten ist, hatte zuletzt Halbjahresverluste in Höhe von knapp 1,6 Milliarden US-Dollar (1,37 Mrd Euro) gemeldet.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen