Berliner Museumsinsel: Anschlag auf Kunstwerke und Antiken

  • Unbekannte beschädigten am 3. Oktober Kunstwerke und Antiken in Museen in Berlin.
  • Mindestens 70 Objekte sollen von den Anschlägen betroffen sein.
  • Die Öffentlichkeit wurde nicht informiert.
Anzeige
Anzeige

Nach Recherchen der Wochenzeitung „Die Zeit“ und des Deutschlandfunks haben am 3. Oktober unbekannte Täter auf der Berliner Museumsinsel mindestens 70 Ausstellungsstücke beschädigt. Sie hätten Werke im Pergamonmuseum, im Neuen Museum, in der Alten Nationalgalerie und an anderen Standorten mit einer öligen Flüssigkeit besprüht, die sichtbare Flecken auf ägyptischen Sarkophagen, Steinskulpturen und Gemälden des 19. Jahrhunderts hinterließ. Mehr als zwei Wochen lang seien darüber weder die Öffentlichkeit noch andere möglicherweise gefährdete Museen informiert worden, berichtete der Deutschlandfunk am Dienstagabend.

Auf Anfrage der „Zeit“ und des Senders hätten die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Berliner Polizei Beschädigungen an Ausstellungsobjekten und ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung bestätigt. Zu den Motiven sei bisher nichts bekannt. Der Verschwörungsideologe Attila Hildmann hatte dem Bericht zufolge im August und September auf seinem öffentlichen Telegram-Kanal verbreitet, dass sich in dem zu diesem Zeitpunkt noch wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Pergamonmuseum der „Thron des Satans“ befinde und es das Zentrum der „globalen Satanisten-Szene und Corona Verbrecher“ sei.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen