• Startseite
  • Kultur
  • Bela B von den „Ärzten“ muss Lesung unter Polizeischutz abhalten

Bela B von den „Ärzten“ muss Lesung unter Polizeischutz abhalten

Der Ort Jamel in Mecklenburg-Vorpommern gilt als Hochburg der rechtsextremen Szene. Was „Ärzte“-Sänger Bela B. nicht davon abhält, dort aus seinem Buch „Scharnow“ zu lesen – unter verschärften Bedingungen.

Anzeige
Anzeige

Jamel. An diesem Wochenende liest Schlagzeuger und Sänger der Band „Die Ärzte“, Bela B, im mecklenburg-vorpommerschen Jamel aus seinem Romandebüt „Scharnow“: Im Vorfeld kündigten die Veranstalter strenge Kontrollen durch die Polizei an und sprachen deutliche Warnungen aus.

„Die Polizei schützt unsere Veranstaltung. Das heißt, achtet auf euer eigenes Verhalten, seid am Steuer nüchtern, vermeidet alles Illegale und auch den ,Tourismus’ auf die Nazidorfseite“, raten sie auf ihrer Facebook-Seite. Wer kein Ticket besitze, brauche gar nicht erst anreisen beziehungsweise werde sofort zur Rückreise aufgefordert. „Menschen aus dem rechtsradikalen Spektrum und deren Sympathisanten erhalten auch mit Ticket keinen Zugang zur Veranstaltung“, heißt es weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Jamel gilt als Hochburg der rechtsextremen Szene – Bela B. muss unter Polizeischutz lesen

Seit 2007 veranstaltet das Ehepaar Horst und Birgit Lohmeyer das Open-Air-Festival „Jamel rockt den Förster“ für Demokratie und Toleranz in Jamel. Seit Anfang der 1990er-Jahre gilt das Dorf als Hochburg der rechtsextremen Szene.

Immer wieder sah sich das Paar Anfeindungen der rechten Szene ausgesetzt – 2015 war ihre Scheune durch einen Brandanschlag komplett zerstört worden, 2016 wurden an Autos von Festivalteilnehmern Reifen zerstochen. Mit der Lesung am Samstag in einem Zelt auf dem Platz der ehemaligen Scheune wollen die Lohmeyers nun einmal mehr ein Zeichen gegen Neonazis setzen.

Es ist nicht Bela B’s erster Besuch in Jamel

Anzeige

Bela B hatte das Rockfestival 2017 als Moderator eröffnet, im Jahr davor rückte er mit seinen Bandkollegen Farin Urlaub und Rodrigo Gonzales an, um ihre musikalische Medizin gegen Naziland zu singen.

Weil „Jamel rockt den Förster“ nur einmal im Jahr ist, die Lohmeyers aber mit dem Nazi-Problem 363 weitere Tage im Jahr konfrontiert sind, gibt es jetzt eine neue Veranstaltung: Die Scheunenlesung am 6. April 2019, wo Bela B seine Lesung mit dem Titel „Scharnow ist über(all)“ im Dezember auf Facebook ankündigte.

Anzeige

Tickets für Bela B in Jamel ausverkauft

Der Gewinn der Lesung geht an die Lohmeyers für das nächste Festival. „Die Plätze sind limitiert und es wird kuschelig“, versprach der Sänger im Vorfeld und behielt recht: Sowohl die Tickets für das diesjährige Festival als auch für die Lesung sind inzwischen restlos ausverkauft.

In dem Roman Scharnow, der im Februar im Heyne Verlag erschienen ist, schreibt der Ärzte-Schlagzeuger über das Leben in dem gleichnamigen Dorf, nördlich von Berlin, wo sich ein syrischer Praktikant in ein Mangamädchen verliebt.

Lesen Sie auch:
Sein ärztes Buch: Bela B über sein Romandebüt "Scharnow"

Von RND/OZ/Stefanie Büssing und Antje Bernstein