• Startseite
  • Kultur
  • Beatles: Paul McCartney - John Lennon soll Trennung verursacht haben

Paul McCartney: John Lennon soll Trennung der Beatles verursacht haben

  • Paul McCartney wollte, dass es auch nach 1970 mit den Beatles weitergeht.
  • Für die Trennung der Band soll damals John Lennon -und nicht er - verantwortlich gewesen sein.
  • Das sagt der 79-Jährige nun in einem Interview.
Anzeige
Anzeige

London. Auch mehr als 50 Jahre nach der Trennung der Beatles bedauert Ex-Mitglied Paul McCartney (79) das Ende der legendären Band. Die Gruppe habe „ziemlich gutes Zeug“ kreiert, „„Abbey Road“, „Let it Be“, „ganz anständig“, zitierten britische Medien am Montag aus einem Interview McCartneys mit der BBC, das am 23. Oktober ausgestrahlt werden soll. „Das war meine Band, das war mein Job, das war mein Leben, deshalb wollte ich, dass es weitergeht.“

John Lennon wollte ein neues Leben beginnen

Der Sänger widersprach erneut Gerüchten, dass er für die Auflösung der Band 1970 verantwortlich war. „Ich habe den Bruch nicht initiiert. Das war unser Johnny“, sagte McCartney mit Verweis auf seinen kongenialen Co-Songschreiber John Lennon. Wenn Lennon nicht die Band verlassen hätte, hätte deren Karriere noch länger dauern können. „Der Punkt war wirklich, dass John mit (seiner Ehefrau) Yoko (Ono) ein neues Leben begann. John wollte sich schon immer von der Gesellschaft lösen, weil er von seiner Tante Mimi großgezogen wurde, die ziemlich repressiv war, er wollte immer schon ausbrechen“, sagte McCartney.

Die Trennung der Beatles hatte trotz bekannter Differenzen innerhalb der Band die Musikwelt erschüttert. Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert, wer letztlich den Bruch ausgelöst hat. Das liegt auch daran, dass Manager Allen Klein die vier Mitglieder – außer Lennon und McCartney noch Gitarrist George Harrison und Schlagzeuger Ringo Starr – zur Geheimhaltung verpflichtete. Von den „Fabulous Four“ ist außer McCartney noch Starr am Leben. Lennon wurde 1980 erschossen, Harrison starb 2001 an einer Krebserkrankung.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen