• Startseite
  • Kultur
  • „Bares für Rares“: Gemälde aus Trödelshow landet im Museum in Stuttgart

Gemälde aus TV-Trödelshow „Bares für Rares“ landet in Museum

  • Vor einigen Wochen wechselt in der TV-Trödelshow „Bares für Rares“ ein Ölgemälde den Besitzer.
  • Durch die Fernsehsendung wird auch das Landesmuseum Württemberg auf das Kunstwerk aufmerksam.
  • Dort ist das Gemälde des Stuttgarter Malers Jakob Friedrich Weckherlin künftig zu sehen.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Aus einer Göppinger Dachgeschosswohnung und über die TV-Trödelshow „Bares für Rares“ hat es ein Ölgemälde bis in den Besitz des Landesmuseums Württemberg geschafft. Das Museum hat das Bild des Stuttgarter Malers Jakob Friedrich Weckherlin (1761−1814) nach eigenen Angaben gekauft, nachdem es noch vor wenigen Wochen in der Fernsehsendung angeboten worden war. Den Zuschlag hatte damals ein Kunsthändler aus Halle erhalten, der sich nun mit dem Museum einig wurde. Das württembergische Landesmuseum besitze bereits mehrere Weckherlin-Gemälde, sagte der zuständige Kurator Olaf Siart, der auf den Händler zugekommen war.

Das Bild sei ein Erbstück aus dem Bestand des Großvaters, hatte die einstige Besitzerin aus Göppingen in der ZDF-Sendung erzählt. Das Werk passe allerdings nicht mehr in ihre kleine Dachgeschosswohnung, hatte die junge Frau gesagt.

Das Gemälde zeigt eine leicht bekleidete Dame in antikem Gewand, die Metallerze emporhält. Das Bild und sein bereits im Landesmuseum ausgestelltes Pendant hingen einst über den Türen der ehemaligen Hohen Karlsschule in Stuttgart und symbolisierten die dort gelehrten Fächer. Weckherlin hatte früher an der Karlsschule studiert - zusammen mit dem Dichter Friedrich Schiller, den er ebenfalls gemalt hatte.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen