• Startseite
  • Kultur
  • Auktion in London bietet Beatles-Erinnerungen aus Hamburger Zeit

Auktion in London bietet Beatles-Erinnerungen aus Hamburger Zeit

  • Die Zeit in Hamburg gilt als äußerst bedeutsam für die Geschichte der Beatles.
  • Nun kommen Erinnerungsstücke von damals unter den Hammer.
  • Der Visumsantrag von John Lennon dürfte am meisten Geld bringen.
Anzeige
Anzeige

London/Hamburg. Rund 60 Jahre nach dem Durchbruch der Beatles in Hamburg kommen in London mehrere Erinnerungsstücke der berühmten Band aus dieser Zeit unter den Hammer. Angeboten werden seit Mittwoch insgesamt 15 Teile, darunter Briefe und Fotos, wie das Auktionshaus Bonhams mitteilte.

Wertvollstes Stück - Visumsantrag von John Lennon

HANDOUT - 18.03.2021, ---, --: Ein Blatt eines mehrseitigen Visumsantrags von ca 1960-62 von John Lennon inklusive mehrerer Unterschriften des 1980 ermordeten Musikers - er wird auf 140 000 bis 160 000 Euro geschätzt (undatierte Aufnahme). Rund 60 Jahre nach dem Durchbruch der Beatles in Hamburg kommen in London mehrere Erinnerungsstücke der berühmten Band aus dieser Zeit unter den Hammer. Foto: Melike Cinpolat/Bonhams London/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über die Beatles Auktion und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++ © Quelle: Melike Cinpolat/Bonhams London/d
Anzeige

Als mit Abstand wertvollstes Stück gilt ein mehrseitiger Visumsantrag von John Lennon inklusive mehrerer Unterschriften des 1980 ermordeten Musikers - er wird auf 140.000 bis 160.000 Euro geschätzt. Ebenfalls im Angebot: Briefe von Lennon und Paul McCartney an die Fotografin Astrid Kirchherr, die mit Schwarz-Weiß-Bildern der Band bekannt wurde und sich mit dem damaligen Mitglied Stuart Sutcliffe (1940 bis 1962) verlobte.

Die Zeit in Hamburg gilt als äußerst bedeutsam für die Geschichte der britischen Band. Die Sammlung biete einen seltenen Einblick in diese Phase, sagte Katherine Schofield von Bonhams. „Als die Beatles in Hamburg ankamen, waren sie nur Jungen aus Liverpool, von denen die meisten England noch nie verlassen hatten. Als sie gingen, waren sie Männer“, sagte Schofield. „Dass sie in Hamburg mehr als 500 Konzerte gespielt haben, hat sie zur größten Band aller Zeiten gemacht.“

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen