• Startseite
  • Kultur
  • Aufmerksamkeit für Notlage der Musiker: Pianist Igor Levit spielt 20 Stunden am Stück

Aufmerksamkeit für Notlage der Musiker: Pianist Igor Levit spielt 20 Stunden am Stück

  • Ein 20 Stunden dauerndes Stück will Pianist Igor Levit am Klavier spielen.
  • Damit möchte er auf die Corona-Folgen für Musiker hinweisen.
  • “Diese Zeit, sie ist für uns Künstler brutal - körperlich, mental, emotional", sagt er.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Zwanzig Stunden am Klavier: Der Pianist Igor Levit (33) will von diesem Samstag an bis etwa Sonntagmittag ununterbrochen am Flügel spielen. Mit Erik Saties Werk “Vexations” (etwa Quälereien) wolle er auf die Notlage der Musiker angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie aufmerksam machen. “Diese Zeit, sie ist für uns Künstler brutal - körperlich, mental, emotional. Und deswegen, glaube ich, passt dieses Werk so gut: um die Aufmerksamkeit auf den Zustand zu richten, in dem wir uns befinden”, sagte Levit. Das Konzert wird ab 14 Uhr aus einem Studio in Berlin über mehrere Kanäle gestreamt, auch über Levits Twitter- und Instagram-Accounts.

Es sei schon immer sein Wunsch gewesen, "Vexations" zu spielen. "Es hat nur bisher nicht geklappt. Wie soll das auch gehen, ein rund 20 Stunden langes Stück?". Satie (1866-1925) hat das Werk Ende des 19. Jahrhunderts komponiert. Es passt auf eine Notenseite und fordert 840 Wiederholungen. In seiner Monotonie und Grenzwertigkeit sei die Komposition "wie ein stummer Schrei", sagte Levit.

“Künstler brauchen die Bühne”

"Künstler brauchen die Bühne. Die Lage jetzt ist einfach extrem zehrend, da spreche ich auch von mir selber", sagte der Pianist. Angesichts der Einschränkungen für Kulturveranstaltungen seien die Aussichten "dunkel" - nicht nur für Musiker, sondern etwa auch für Tänzer. "Sie haben nicht so wahnsinnig viele Jahre, um in ihrem Beruf voranzukommen. Sie verlieren gerade einen sehr wichtigen Teil ihrer Lebensarbeitszeit."

Levit befürchtet, dass mit der Pandemie die Gesellschaft noch schärfer in Gewinner und Verlierer geteilt werde. "Wir Künstler haben deswegen jetzt die Aufgabe, nicht nur Relevanz einzufordern, sondern Relevanz zu erschaffen und nicht in Angst zu erstarren." Corona biete auch eine Chance für etwas Neues.

Anzeige

20 Stunden am Klavier - “körperliche und mentale Grenzerfahrung”

Auf die bevorstehende "körperliche und mentale Grenzerfahrung" an diesem Wochenende bereite er sich nicht besonders vor. "Ob ich zum Beispiel Pausen machen werde, weiß ich nicht. Ich habe keine Pläne. Ich habe nie länger als zweieinhalb Stunden am Klavier gesessen, und jetzt stehen mir gleich 20 bis 21 Stunden bevor."

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen