• Startseite
  • Kultur
  • Astrid-Lindgren-Preis für „Jefferson“-Erfinder Mourlevat

Astrid-Lindgren-Preis für „Jefferson“-Erfinder Mourlevat

  • Jean-Claude Mourlevat erfand den Igel Jefferson, der seinen Friseur tot auffindet, und der sich auf die Suche nach dem Mörder macht.
  • 2020 wurde die Geschichte des französischen Kinderbuchautors auch ins Deutsche übersetzt.
  • Jetzt hat ihn die Jury in Stockholm mit dem Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis gekürt.
Anzeige
Anzeige

Stockholm . Der französische Autor Jean-Claude Mourlevat erhält in diesem Jahr den renommierten Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis. Seine immer wieder überraschende Arbeit verbinde den Stoff des alten Epos mit der zeitgenössischen Wirklichkeit, teilte die zuständige Preisjury am Dienstag in Stockholm mit.

In Deutschland ist im Vorjahr sein Jugendbuch „Jefferson“ in der Übersetzung von Edmund Jacoby erschienen. Der Tierkrimi erzählt von einem jungen Igel, dessen Friseur ermordet wurde - möglicherweise, weil er ein Tierrechtsaktivist war.

Anzeige

Die Jury: „Leuchtender Erneuerer des Märchens“

„Jean-Claude Mourlevat ist ein leuchtender Erneuerer der Traditionen des Märchens, offen sowohl für das Schwerste als auch das Schönste“, würdigte die Jury-Vorsitzende Boel Westin den Preisträger. In den Erzählwelten des 69-Jährigen würden Zeit und Raum aufgehoben, während er in seiner verträumten und präzisen Prosa ewige Themen wie Verlangen und Liebe, Verletzbarkeit und Krieg darstelle. Mourlevats immer wieder überraschende Arbeit verbinde den Stoff des alten Epos mit der zeitgenössischen Wirklichkeit. Er bewege sich gerne in Genres wie dem Märchen, der Fabel und Fantasy.

Anzeige

Der 1952 in Ambert in der Auvergne geborene Mourlevat ist einer der bedeutendsten französischen Kinder- und Jugendbuchautoren. Nach dem Studium in Straßburg, Toulouse, Stuttgart, Bonn und Paris war er zunächst Deutschlehrer, ehe er in Frankreich und Deutschland als Theaterschauspieler, Clown und Regisseur arbeitete.

Das Theater brachte ihn auch zum Schreiben. Sein Debüt als Autor feierte er 1997 mit dem Bilderbuch „Histoire de l’enfant et de l’oeuf“ (Die Geschichte über das Kind und das Ei). Seitdem hat er rund 30 Bücher herausgebracht, die insgesamt in fast 20 Sprachen übersetzt wurden, darunter einige auch ins Deutsche. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in der Nähe von Saint-Étienne.

Anzeige

Mourlevat: „Solch eine Überraschung, dass ich nichts Interessantes sagen kann“

„Ich kann es nicht glauben“, sagte der Geehrte hörbar überwältigt, als ihn Westin kurz vor der Bekanntgabe telefonisch über seine Auszeichnung informierte. Seit zehn Jahren sei er ein Kandidat gewesen, dass er den Preis nun bekomme, sei aber unglaublich. „Das ist solch eine große Überraschung, dass ich nichts Interessantes sagen kann. Das kommt so unerwartet“, sagte er. „C’est incroyable. Merci!“

Offiziell überreicht wird der Preis am 31. Mai auf einer Online-Zeremonie, auf der diesmal auch die Preisträgerin des Vorjahres, die Kinderbuch-Illustratorin Baek Heena ais Südkorea, geehrt werden soll. Die Preisübergabe war 2020 coronabedingt ausgefallen.

Für den Astrid-Lindgren-Preis (Alma) waren in diesem Jahr 262 Kandidatinnen und Kandidaten aus 68 Ländern nominiert worden, darunter der Autor und Illustrator Janosch und sechs weitere Verfasser, Illustratoren und Organisationen aus Deutschland. Letzter und bislang einziger deutscher Preisträger war 2017 Wolf Erlbruch.

Der Preis ist von der schwedischen Regierung zu Ehren der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren („Pippi Langstrumpf“, „Michel aus Lönneberga“) ins Leben gerufen worden und wird seit 2003 jährlich vergeben. Mit einem Preisgeld in Höhe von fünf Millionen schwedischen Kronen (rund 490 000 Euro) gilt die Ehrung als weltweit höchstdotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur.

Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Für den Preis waren in diesem Jahr 262 Kandidatinnen und Kandidaten aus 68 Ländern nominiert worden, darunter der Autor und Illustrator Janosch und sechs weitere Verfasser, Illustratoren und Organisationen aus Deutschland.

Im vergangenen Jahr war die Kinderbuch-Illustratorin Baek Heena aus Südkorea mit dem Preis ausgezeichnet worden. Letzter und bislang einziger deutscher Preisträger war 2017 Wolf Erlbruch.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen