• Startseite
  • Kultur
  • Abba ist zurück: Darum freut sich der ESC besonders über das Comeback

Darum freut sich der ESC besonders über das Abba-Comeback

  • Die schwedische Popband Abba feiert ein Comeback.
  • Der Eurovision Songcontest sorgt nun auf Twitter für Spekulationen.
  • Wird die legendäre Band im nächsten Jahr etwa erneut für Schweden antreten?
Anzeige
Anzeige

Ein „historisches Ereignis“ bewegte am Donnerstagabend die Popwelt – die legendäre Band Abba kündigte ihr Comeback an. Fast 40 Jahre nach der Trennung der Band soll es nun ein neues Album geben. Das Studioalbum der vier Schweden soll am 5. November erscheinen und trägt den Namen „Voyage“. „Erst haben wir einen Song gemacht, dann mehrere. Dann haben wir gesagt: Warum machen wir nicht ein ganzes Album?“, sagte Björn bei einem Presseevent in London.

Neue Songs mit typischem Abba-Sound

Zwei neue Songs konnten die Fans direkt hören: „I Still Have Faith In You“ und „Don‘t Shut Me Down“. Die beiden Titel waren bereits im April 2018 angekündigt worden, die Veröffentlichung aber mehrmals verschoben worden. Auch wenn die Stimmen etwas tiefer klingen – der typische Abba-Sound mit den kräftigen Harmonien und Melodien zum Mitsingen ist unverkennbar.

Anzeige

Der Eurovision Song Contest (ESC) sorgte nach der Verkündung des Comebacks für Spekulationen. Auf Twitter schrieb die Organisation, dass die neuen Songs in Bezug auf den Veröffentlichungszeitpunkt ideal in die Richtlinien des Songschreiberwettbewerbs passen würde. Voraussetzung für die Teilnahme im nächsten Jahr sei, dass der Song nach dem 1. September veröffentlicht wird. Die Veröffentlichung der zwei neuen Abba-Songs fiel nun genau auf den 2. September – Zufall oder Absicht?

Abba gewann bereits im Jahr 1974 den ESC mit dem Song „Waterloo“ - und ging bei dem Voting als beliebtester ESC-Song aller Zeiten in die Geschichte ein.

Virtuelles Konzert mit „Abbataren“

Anzeige

Konzerte wird die Popband auch wieder spielen – jedoch nicht direkt selbst, sondern als virtueller Avatar. Damit die „Abbatare“ Konzerte geben können, haben die vier Sänger fünf Wochen lang vor 160 Kameras jeden Song gesungen, damit jede Bewegung aufgezeichnet werden kann. „Das einzige große Problem war, dass wir unsere Bärte abrasieren mussten“, erzählte Björn. „Wir haben uns diese Ganzkörperanzüge mit Punkten angezogen. Und wir hatten Punkte im Gesicht. Und dann standen wir alle zusammen auf der Bühne und sind aufgetreten.“

Die Multimediashow „Abba Voyage“ soll am 27. Mai 2022 Premiere feiern. In London wird eigens für dieses virtuelle Konzerterlebnis ein Musiktheater mit 3000 Plätzen gebaut.

RND/dpa/ys

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen