• Startseite
  • Gesundheit
  • Wirken sich Corona-Masken negativ auf Demenz aus? Forschende vom Max-Planck-Institut warnen

Max-Planck-Institut: Masken könnten sich negativ auf Verlauf von Demenz auswirken

  • Das Tragen von Masken bei Kontaktpersonen könnte sich negativ auf die Entwicklung von Demenz auswirken, warnen Forschende des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften.
  • Für Menschen mit Demenz sei es besonders wichtig, Stimmungen und Gefühle vom Gesicht ihres Gegenübers ablesen zu können.
  • Eine Alternative könnten durchsichtige Masken aus Folie seien, heißt es in einer Veröffentlichung der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.
|
Anzeige
Anzeige

Forschende des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften warnen davor, dass es sich negativ auf die Entwicklung von Demenz auswirken könnte, wenn Kontaktpersonen Masken tragen. Ein Beitrag der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen wurde im Magazin „Frontiers in Psychology“ veröffentlicht.

Darin heißt es, weil Masken das Gesicht teilweise bedeckten, sei die soziale Kognition beeinträchtigt: die Fähigkeit, Gefühle, Absichten, Wünsche und Stimmungen des Gegenübers zu verstehen. Bei Menschen mit Demenz seien solche Fähigkeiten ohnehin schon verringert.

Mundpartie wichtig, um Gefühle zu erkennen

Studien hätten bereits gezeigt, dass Masken die Erkennung von Gefühlen wie Ekel, Glück, Trauer und Ärger erschweren, die größtenteils über die Mundregion vermittelt werden. Eine eigene Untersuchung der Forschenden hatte zudem ergeben, dass Emotionen an der Augenpartie nicht gut genug abgelesen werden können und vor allem ältere Menschen und Menschen mit Demenz dabei Probleme hatten.

Anzeige

Die zusätzliche Störung der sozialen Kognition und damit der Kommunikation könne sich sogar negativ auf den Verlauf einer Demenz auswirken, glauben die Experten und Expertinnen des Max-Planck-Instituts. Sie forderten zwar nicht, auf Masken zu verzichten, schreiben sie in der Veröffentlichung. Es gelte aber, die Auswirkungen genauer zu untersuchen.

Eine Möglichkeit seien zudem Masken aus Folie, bei denen die untere Gesichtspartie besser zu erkennen ist. Es sei außerdem bei der Kommunikation mit an Demenz Erkrankten besonders wichtig, auf klare Sprache und Gestik zu setzen. Beim Arztkontakt könne eine Alternative zudem die Telemedizin sein, da vor dem Bildschirm keine Maske tragen getragen werden müsse.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen