• Startseite
  • Gesundheit
  • WHO zu Corona-Mutationen: Nur hohe Impfquote verhindert Ausbreitung von Virusvarianten

WHO: Nur eine hohe Impfquote verhindert die Ausbreitung von Coronavirus-Varianten

  • Die Impfkampagne schreitet vielerorts voran, doch zeitgleich kursiert eine Vielzahl an Varianten des Coronavirus.
  • Um den Ausbruch einer Mutation zu verhindern, hält die WHO eine Impfquote von mindestens 80 Prozent für nötig.
  • Die WHO fordert von reichen Ländern, Impfstoffe für ärmere Staaten abzugeben.
Anzeige
Anzeige

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält einen Impfprozentteil von mindestens 80 Prozent zur Verhinderung eines Ausbruchs einer Coronavirus-Variante für nötig. Es setze „ziemlich hohe Impfwerte voraus, insbesondere im Kontext leichter übertragbarer Varianten, um auf der sicheren Seite zu sein“, sagte der Notfallchef der WHO, Michael Ryan, am Montag.

Großbritannien hat es mit einem Anstieg von Coronavirus-Fällen zu tun, die mit der sogenannten Variante Delta in Verbindung gebracht werden, die zuerst in Indien aufgetaucht war. Die Delta-Variante verbreite sich in mehr als 60 Ländern, sagte die WHO-Vertreterin Maria Van Kerkhove. Es gebe „besorgniserregende Trends von zunehmender Übertragbarkeit, zunehmendem sozialen Austausch, Lockerung von Maßnahmen für die öffentliche Gesundheit und Gesellschaft, und unebener und ungerechter Impfstoffverteilung weltweit“.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

WHO: G7-Gipfel soll für gerechtere Impfstoffverteilung sorgen

Reiche Länder haben damit angefangen, Teenager und Kinder gegen das Coronavirus zu impfen, die ein niedrigeres Risiko für schwerere Fälle als Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen haben. Auf diese Länder wird Druck ausgeübt, Impfstoffe für ärmere Länder abzugeben.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte, die G7-Länder könnten dabei helfen, sein Ziel zu erreichen, dass bis Ende September mindestens zehn Prozent der Bevölkerung jedes Landes gegen das Virus geimpft seien, bis Jahresende 30 Prozent. Es würden „zusätzliche 250 Millionen Dosen bis September“ benötigt. „Und wir brauchen Hunderte Millionen von Dosen allein im Juni und Juli“, sagte Tedros. „Ich rufe die G7 auf, nicht nur zuzusagen, diese weiterzugeben, sondern zuzusagen, sie im Juni und Juli weiterzugeben.“

Die Staats- und Regierungschefs von Großbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und der USA kommen vom 11. bis 13. Juni in Cornwall zusammen.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen