Bis Frühjahr 2022: WHO warnt vor Hunderttausenden Covid-Toten in Europa

  • Laut der Weltgesundheitsorganisation könnte es bis zum Frühjahr 2022 Hunderttausende weitere Corona-Tote in Europa geben.
  • Verhindert werden könne der Tod von Hunderttausenden Menschen mit sofortigem Handeln.
  • Covid-19 ist derzeit die häufigste Todesursache in der Region Europa.
Anzeige
Anzeige

Kopenhagen. In Europa könnten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bis zum Frühjahr 2022 Hunderttausende weitere Menschen in Verbindung mit Covid-19-Erkrankungen sterben. Man rechne damit, dass die Intensivstationen in 49 von 53 Ländern der Region zwischen heute und dem 1. März nächsten Jahres einer hohen oder extremen Belastung ausgesetzt sein werden, warnte die WHO Europa am Dienstag. Basierend auf derzeitigen Trends werde geschätzt, dass die Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Todesfälle bis zum kommenden Frühjahr auf über 2,2 Millionen ansteigt - gerade hat dieser Wert erst die 1,5-Millionen-Marke überschritten.

In der Region Europa der Weltgesundheitsorganisation ist Covid-19 derzeit die häufigste Todesursache. In der vergangenen Woche sei die Zahl der Covid-19-Toten auf nahezu 4.200 täglich gestiegen, teilte das WHO-Regionalbüro mit. Damit habe sich seit Ende September die Zahl der Sterbefälle pro Tag verdoppelt, damals seien es 2.100 gewesen.

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

WHO: „Impfstoff plus“-Ansatz verfolgen

Verhindert werden könne der Tod von Hunderttausenden Menschen mit sofortigem Handeln, erklärte die in Kopenhagen ansässige Organisation. Allein durch das universelle Tragen von Masken könnten einer Studie zufolge schätzungsweise über 160.000 Todesfälle bis zum 1. März 2022 vermieden werden.

„Um mit diesem Virus zu leben und unseren Alltag fortzusetzen, müssen wir einen "Impfstoff plus"-Ansatz verfolgen“, forderte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge. Dies bedeute, dass man nicht nur die üblichen Impfdosen gegen Covid-19 erhalte und Auffrischimpfungen in Anspruch nehme, wenn diese einem angeboten werden. Zugleich müsse man einfache vorbeugende Maßnahmen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Hände waschen, Abstand halten und Lüften von Innenräumen in seine normalen Routinen integrieren.

Video
Ab sofort: 3G am Arbeitsplatz für alle „Beschäftigten“
1:45 min
Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete: Am Arbeitsplatz gilt jetzt die 3G-Regel.  © AFP
Anzeige

Viele Menschen weiter anfällig für Coronavirus

Hinter den derzeit vielerorts ansteigenden Neuinfektionszahlen sieht die WHO Europa drei Faktoren: Zum einen dominiere in der Region die hochansteckende Delta-Variante. Zum anderen hätten Länder ihren Bevölkerungen in den vergangenen Monaten signalisiert, dass Covid-19 nicht mehr länger eine Notfallbedrohung darstelle, und in dem Zuge Maßnahmen wie die Maskenpflicht gelockert. Hinzu komme außerdem, dass viele Menschen weiter anfällig für das Virus seien, weil eine große Anzahl noch immer nicht geimpft sei.

Anzeige

Die WHO zählt 53 Länder zur europäischen Region, darunter neben der EU auch weiter östlich gelegene Staaten wie Russland, die Ukraine und die Türkei. 53,5 Prozent der Menschen in dieser Region sind bislang vollständig geimpft worden - zwischen den einzelnen Ländern gibt es aber teils große Unterschiede.

Video
Juristen halten Impfpflicht für vereinbar mit Grundgesetz
1:03 min
Kann eine allgemeine Impfpflicht wie in Österreich auch Deutschland aus der Corona-Dauerschleife führen? Immer mehr Länderchefs sind dafür.  © dpa

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen