• Startseite
  • Gesundheit
  • WHO: Steigende Corona-Fallzahlen in Afrika - wegen ungleicher Impfstoffverteilung

WHO: Steigende Corona-Fallzahlen wegen ungleicher Impfstoffverteilung in Afrika

  • In Afrika infizierten sich zuletzt wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus.
  • Die Weltgesundheitsorganisation schiebt dies auf die ungleiche Impfstoffverteilung weltweit.
  • Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung sei trotz aller Appelle in Afrika bisher geschützt.
Anzeige
Anzeige

Genf. Der sprunghafte Anstieg der Corona-Zahlen in Teilen Afrikas könnte nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Folge der ungleichen Impfstoffverteilung sein. In der vergangenen Woche habe sich die Zahl der Neuinfektionen zum Beispiel in Liberia, Sambia, Simbabwe und Ruanda verdoppelt, sagte WHO-Krisenkoordinator Mike Ryan am Freitag in Genf. Die Kurve sei sehr besorgniserregend.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Starker Anstieg an Neuinfektionen in Afrika möglich

Anzeige

„Das ist die Konsequenz der aktuell unfairen Verteilung von Impfstoffen“, sagte Ryan. Nur ein ganz kleiner Teil der Bevölkerung sei trotz aller Appelle der WHO bisher geschützt. „Wir sind dabei, einen hohen Preis für diese Ungerechtigkeit zu zahlen.“ Die Signale aus Afrika deuteten auf einen möglicherweise deutlichen generellen Anstieg hin.

„Anzunehmen, dass die nächste Welle in Afrika ein vorübergehender kleiner Schauer und kein Sturm ist, ist sehr, sehr voreilig.“ Ryan warnte zugleich auch für den Rest der Welt vor der Annahme, dass eine Corona-Welle der vorhergehenden ähnlich sein werde. „Jede Welle ist einzigartig.“ Sie hänge von der Jahreszeit, den Virusvarianten und der Intensität der Übertragung ab.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen