Wenn die Stimme versagt: So vergeht die Heiserkeit am schnellsten

  • Wer seine Stimme zu stark beansprucht hat oder erkältet ist, wird oft heiser.
  • Es gibt zahlreiche Hausmittelchen, die in solchen Fällen helfen sollen.
  • Am effektivsten ist Experten zufolge aber: Abwarten, schweigen und Tee trinken.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wer heiser ist, schweigt am besten. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Erkältung oder eine durchzechte Nacht der Auslöser ist, erklärt die „Neue Apotheken Illustrierte“ (Ausgabe 1. Dezember 2019). Grund für eine Heiserkeit sind ohnehin angeschwollene Stimmlippen, die nicht mehr so leicht schwingen und die Stimme deshalb tiefer klingen lassen.

Schonung ist in solchen Fällen die beste Medizin – also gar nicht zu reden. Flüstern dagegen ist keine gute Idee, weil es der Stimme eher schadet. Die Stimmlippen werden dabei unnatürlich angespannt und so übermäßig beansprucht. Räuspern belastet die Stimme ebenfalls, richtiges Husten ist in solchen Fällen besser.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Heiserkeit: Flüssigkeit hilft bei der Regeneration

Flüssigkeit hilft den Stimmlippen bei der Regeneration – Alkohol allerdings trocknet sie eher weiter aus. Besser ist warmer Tee. Und auch Lutschpastillen mit Salbei können hilfreich sein. Von Menthol oder Eukalyptus raten die Experten jedoch ab. Die ätherischen Öle darin könnten Schleimhäute eher austrocknen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen