Wegen Delta-Variante: Teile Chinas gehen in den Lockdown

  • Nach einem Ausbruch am Flughafen der Metropole Nanjing breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus in China weiter aus.
  • In Teilen des Landes, auch in einem Pekinger Stadtbezirk, wurden Ausgangssperren verhängt.
  • Die Behörden riefen dazu auf, auf unnötige Reisen zu verzichten.
Anzeige
Anzeige

Peking. Nach einem Ausbruch des Coronavirus am Flughafen der Metropole Nanjing breitet sich die Delta-Variante in China weiter aus. In der Provinz Jiangzu und im Pekinger Stadtteil Changping wurden Lockdowns verhängt. Demnach gehen inzwischen über 260 Ansteckungen in fünf chinesischen Provinzen auf einen Ausbruch in der Stadt Nanjing zurück. Die ersten Infektionen waren vergangene Woche bei Flughafen-Mitarbeitern in der Neun-Millionen-Metropole nachgewiesen worden. Es wurde vermutet, dass das Virus über einen Flug aus Russland nach Nanjing gelangte.

Viele Fälle in der Provinz Jiangzu

Ein Großteil der entdeckten Fälle beschränkt sich weiterhin auf Nanjing und die Provinz Jiangzu. Hunderttausende Einwohner sind im Lockdown. In der Provinzhauptstadt Nanjing sei die Schließung aller Kulturstätten und Touristenattraktionen angeordnet worden. Laut Behördenangaben wurden alle Einwohnerinnen und Einwohner von Nanjing zweimal auf das Coronavirus getestet. Alle Infektionen gehen demnach auf die Delta-Variante zurück.

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Auch in anderen Städten wurden einige Infektionen bei Reisenden festgestellt, die aus der Region Jiangzu zurückgekehrt waren. Inzwischen gelten für Rückkehrer aus Nanjing strenge Quarantäne-Regeln. Die Behörden riefen dazu auf, auf unnötige Reisen zu verzichten. Die Verbreitung des Virus sei auf die hochansteckende Delta-Variante in Verbindung mit der Urlaubszeit zurückzuführen.

Ausgangssperren in Teilen Chinas

Im Juli verzeichneten die Behörden demnach 328 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus und damit fast genauso viele wie in den fünf Monaten zuvor. Am Samstag seien neue Fälle in der Provinz Fujian und in der Stadt Chongqing im Südwesten Chinas gemeldet worden.

In Peking wurden bisher zwei Infizierte gemeldet – die ersten offiziell registrierten Fälle seit sechs Monaten. Im Stadtbezirk Changping dürfen derzeit 41.000 Menschen ihre Wohnungen nicht verlassen. Die Stadt Zhangjiajie verhängte am Freitag eine Ausganssperre für alle 1,5 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, nachdem nach einer Theatervorführung mehrere Infektionen bekannt wurden.

Video
Testpflicht für ungeimpfte Reiserückkehrer
1:36 min
Ob mit Flugzeug, Bahn oder Auto - alle ungeimpften Urlauber müssen bei Einreise nach Deutschland einen Corona-Test machen.  © Reuters

Behörden setzten auf Lockdown und Massentests

Seit mehr als einem Jahr hat sich das Leben in China, wo im Dezember 2019 weltweit die ersten Infektionen mit dem neuen Virus entdeckt worden waren, wieder weitgehend normalisiert. Die Behörden verfolgen eine strenge „Null-Covid-Politik“: Bei Ausbrüchen wird sofort mit Massentests, Ausgangsbeschränkungen, Kontaktverfolgung und Quarantäne reagiert. Auch gelten scharfe Beschränkungen für Einreisende, die mindestens zwei Wochen in eine Quarantäneeinrichtung müssen.

Anzeige

Die stark ansteckende Delta-Variante hat die Behörden zuletzt jedoch mehrfach an ihre Grenzen gebracht. So hatte es in den vergangenen Wochen bereits lokale Ausbrüche der Variante in den südchinesischen Provinzen Guangdong und Yunnan gegeben.

RND/dpa/kau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen