USA wollen Bürger von Quarantäne-Kreuzfahrtschiff ausfliegen

  • Die USA wollen ihre Landsleute von dem unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiff “Diamond Princess” holen.
  • Wegen eines Coronavirus-Ausbruchs in Yokohama gilt die Quarantäne für das Schiff gilt noch bis mindestens zum 19. Februar.
  • Vor dem Abflug werden die Passagiere jedoch auf Symptome getestet. Wer nicht mitfliegen kann, wird in Japan versorgt.
Anzeige
Anzeige

Yokohama. Die USA wollen ihre Landsleute von einem Kreuzfahrtschiff holen, das wegen eines Coronavirus-Ausbruchs im japanischen Hafen Yokohama unter Quarantäne steht. Wie die US-Botschaft am Samstag in Tokio mitteilte, sollen die US-Bürger mit einem gecharterten Flugzeug direkt in ihr Land zurückgebracht werden. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" befinden sich rund 380 Amerikaner mit ihren Familien auf der "Diamond Princess".

Das japanische Gesundheitsministerium teilte am Samstag mit, dass bei weiteren 67 Menschen an Bord des Schiffes eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 festgestellt worden sei. Die Zahl der bestätigten Fälle stieg damit auf 285. Die Betroffenen werden in örtliche Krankenhäuser gebracht.

Kreuzfahrtschiff noch mindestens bis zum 19. Februar unter Quarantäne

Die Quarantäne für das Schiff gilt noch bis mindestens zum 19. Februar. Insgesamt befinden sich rund 3600 Reisende und Crewmitglieder auf der “Diamond Princess”. Unter den Passagieren an Bord sind nach Erkenntnissen der deutschen Botschaft in Tokio auch zehn deutsche Staatsangehörige.

Das Flugzeug zur Rückführung der US-Bürger werde am Sonntag eintreffen, teilte die Botschaft weiter mit. Vor dem Abflug würden die Passagiere auf Symptome getestet. Wer nicht mitfliegen könne, werde in Japan versorgt. Das Flugzeug werde auf der Travis Air Force Base in Kalifornien landen, einige Passagiere würden anschließend zum Luftwaffenstützpunkt Lackland in Texas gebracht. In den USA werden die Passagiere dann zwei Wochen unter Quarantäne gestellt, wie es weiter hieß.

Anzeige

RND/dpa