Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wegen Omikron: USA und Großbritannien beschleunigen Booster-Impfungen

Die amerikanischen Gesundheitsbehörden CDC und Großbritannien empfehlen die Auffrischungsimpfung nun für alle Erwachsenen. (Symbolbild)

Die amerikanischen Gesundheitsbehörden CDC haben ihre Empfehlungen für Auffrischungsimpfungen zum Schutz gegen das Coronavirus ausgeweitet. Angesichts der neuen Omikron-Variante sollten sich alle Erwachsenen eine solche Impfung holen, erklärten die CDC am Montag. Zuvor waren die sogenannten Booster zwar für alle Altersgruppen zugelassen, empfohlen wurden sie jedoch nur für Menschen ab 50 oder Bewohner von Pflegeeinrichtungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schützen Impfstoffe gegen neue Variante?

„Jeder, der 18 Jahre und älter ist, sollte eine Auffrischungsimpfung erhalten, entweder sechs Monate nach der ersten Pfizer- oder Moderna-Serie oder zwei Monate nach der ersten Johnson & Johson-Impfung“, teilte CDC-Direktorin Rochelle Walensky mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der oberste US-Experte für Infektionskrankheiten und Regierungsberater Anthony Fauci erklärte zuvor, Wissenschaftler hofften, in den kommenden ein bis zwei Wochen zu ermitteln, wie gut die vorhandenen Impfstoffe gegen die Variante schützten und wie gefährlich sie im Vergleich zu früheren Stämmen sei. „Wir wissen es wirklich nicht“, sagte Fauci dem Sender ABC und nannte Spekulationen verfrüht.

Booster für alle Erwachsenen

Nach dem Auftreten der neuen Omikron-Variante des Coronavirus weitet Großbritannien sein Programm für Auffrischungsimpfungen ebenfalls noch einmal aus. Sie nehme die überarbeiteten Empfehlungen eines wissenschaftlichen Beratergremiums in Gänze an, teilte die britische Regierung am Montag mit. Dazu zählt vor allem, dass allen Menschen im Alter zwischen 18 und 39 Jahren eine Booster-Impfung angeboten werden solle.

WHO: Omikron stellt sehr hohes globales Risiko dar

Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation geht von der neuen Corona-Variante weltweit ein sehr hohes Risiko aus.

Bislang galt dies nur für Menschen ab 40 und besonders von dem Virus gefährdete Personen. Die Änderung bedeutet, dass etwa 13 Millionen Menschen zusätzlich eine Auffrischungsimpfung in Anspruch nehmen können. Bislang wurden in Großbritannien etwa 17,5 Millionen solcher Impfungen verabreicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auffrischung nach drei Monaten

Auch den zeitlichen Rahmen verkürzte das Beratergremium: Booster-Dosen für alle Altersgruppen sollen demnach frühesten drei Monate nach der zweiten Impfdosis erfolgen. Bislang mussten Impfwillige drei Monate länger warten. Angesichts „der Offensive“ der neuen Virusvariante „werden diese Maßnahmen mehr Menschen rascher schützen und uns als Nation besser schützen“, sagte Gesundheitsminister Sajid Javid zur Annahme der neuen Empfehlungen.

Zuvor waren in Schottland sechs weitere Fälle der neuen Variante und zwei in England bestätigt worden. Die Gesamtzahl in Großbritannien stieg damit auf elf. Die schottische Erste Ministerin Nicola Sturgeon sagte, nicht alle Fälle in dem Landesteil seien auf Reisende aus dem südlichen Afrika zurückzuführen. Dies könnte auf eine Übertragung in Schottland selbst hindeuten.

RND/AP

Mehr aus Gesundheit

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.