Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson: Expertengremium gibt grünes Licht für Notfallzulassung in den USA

  • Der Corona-Impfstoff des Pharmaunternehmens Johnson & Johnson soll am Samstag in den USA zugelassen werden.
  • Ein Expertengremium der US-Arzneimittelbehörde hat am Freitag einstimmig für die Notfallzulassung gestimmt.
  • Im Gegensatz zu anderen Mitteln muss der Impfstoff nur einmal verabreicht werden.
Anzeige
Anzeige

In den USA steht ein dritter Corona-Impfstoff unmittelbar vor einer Notfallzulassung. Ein Expertengremium der US-Arzneimittelbehörde FDA empfahl am Freitag einstimmig, das Vakzin des Herstellers Johnson & Johnson zu genehmigen. Es wird damit gerechnet, dass die FDA dieser Empfehlung bald folgt. Der J&J-Impfstoff muss anders als die bereits in den USA genehmigten von Pfizer und Moderna nur einmal verabreicht werden.

In den USA wurden bisher mehr als 47 Millionen Menschen oder 14 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal geimpft. Der Wirkstoff von J&J könnte die Impfungen weiter beschleunigen, auch wenn die ersten Lieferungen eher klein ausfallen dürften. Das Unternehmen hat den USA 20 Millionen Dosen bis Ende März und 100 Millionen bis Ende Juni in Aussicht gestellt.

Hier kostenlos abonnieren In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Bei Ad26.COV2-S, dem Impfstoff von Johnson & Johnson, handelt es sich um einen Vektorimpfstoff. Dieser basiert auf einem Adenovirus – also einem harmlosen, menschlichen Schnupfenvirus, das die Erbinformationen für das Spikeprotein des Coronavirus enthält. Bindet das Schnupfenvirus an die menschlichen Zellen, werden die genetischen Informationen freigegeben und Antigene von Sars-CoV-2 produziert, die dem Immunsystem präsentiert werden. So kann die gewünschte Immunantwort ausgelöst werden.

Video
Deutschland soll Zentrum für Impfstoffproduktion in Europa werden
2:53 min
Die Pandemie bietet auch Chancen. In Ostdeutschland entstehen wichtige Impfstoffproduktionszentren. Der Vorteil: Es gibt bereits Firmen mit Tradition.  © Reuters

Die Wirkungsweise ist die gleiche wie beim Vakzin von Astrazeneca. Allerdings werden unterschiedliche Adenoviren verwendet: Johnson & Johnson setzt das Adenovirus 26 ein, während der Impfstoff von Astrazeneca auf dem Virus ChAdY25 basiert.

Anzeige

Mitte Februar hatte Johnson & Johnson auch einen Antrag auf Notfallzulassung bei der EU-Arzneimittelbehörde EMA gestellt. Die EMA erklärte, man werde das Vakzin der Johnson-&-Johnson-Tochter Janssen-Cilag International N.V. in einem beschleunigten Verfahren prüfen. Der zuständige Ausschuss könnte seine Bewertung Mitte März abgeben.

Lesen Sie auch: Johnson & Johnson: Das ist über den Corona-Impfstoff Ad26.COV2-S bekannt

RND/AP/bei/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen