• Startseite
  • Gesundheit
  • Studie: Täglicher Alkoholkonsum hat keinen positiven Effekt auf die Lebenserwartung

Studie: Täglicher Alkoholkonsum hat keinen positiven Effekt auf die Lebenserwartung

  • Hilft ein Glas Wein täglich dabei, das Leben zu verlängern?
  • Forschende in Greifswald haben diese Frage genauer untersucht.
  • Das Ergebnis der Studie fällt nicht unbedingt zugunsten der Annahme aus.
Anzeige
Anzeige

Lange Zeit hielt sich die Annahme hartnäckig, dass sich etwa ein Gläschen Rotwein am Tag positiv auf die Lebenserwartung auswirkt. Das haben Forschende der Universität Greifswald nun widerlegt. Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ) hatte darüber berichtet.

Viele der Teilnehmenden tranken regelmäßig Alkohol

In einer Studie mit 4028 Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 64 wurden in den Jahren 1996 und 1997 detaillierte Informationen zum Konsumverhalten, zur Gesundheit sowie zu möglichen Suchterkrankungen erhoben. Nach zwanzig Jahren haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dann überprüft, welche Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer wann verstorben sind.

Anzeige

Rund 10 Prozent der Personen gab an, in den letzten zwölf Monaten vor der Befragung keinen Alkohol mehr getrunken zu haben, die meisten tranken jedoch früher Alkohol. Fast drei Viertel der Teilnehmenden wiesen mindestens einen Risikofaktor für eine erhöhte Sterbewahrscheinlichkeit auf, wie frühere Alkohol- oder Drogenabhängigkeit sowie erhöhtem Alkoholkonsum oder tägliches Tabakrauchen. Viele schätzten ihre eigene Gesundheit als eher schlecht ein. 125 Personen in der Studie lebten nach eigener Angabe abstinent und hatten kein erhöhtes Sterberisiko.

Anzeige

Die Vorteile eines Gläschen Weins hat keine wissenschaftliche Substanz

Im Vergleich fanden die Forschenden heraus, dass diejenigen, die gar keinen Alkohol tranken, hinsichtlich der Lebenserwartung nicht schlechter dastehen als moderate Trinker. „Die Empfehlung, ein Gläschen am Tag zu trinken, hat also keine wissenschaftliche Substanz. Das ist der wesentliche Punkt der Studie“, erklärt Studienleiter Professor Ulrich John gegenüber der „HAZ“.

Anzeige

Andersrum konnten die Forschenden aber auch keine höhere Lebenserwartung bei den Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern feststellen, die überhaupt keinen Alkohol trinken. Sie betonen jedoch: Menschen, die immer mal ein bisschen trinken, leben nicht automatisch gesünder. Denn Alkohol könne Krankheiten wie beispielsweise Brustkrebs begünstigen.

RND/tmo

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen