Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Studie: Mehr als eine Million Tote durch Antibiotika-resistente Erreger

Eine Petrischale mit MRSA-Keimen (Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus), aufgenommen im Universitätsklinikum.

Frankfurt a.M.Mehr als eine Million Menschen sind laut einer Studie im medizinischen Fachmagazin „The Lancet“ im Jahr 2019 an einer Infektion mit Antibiotika-resistenten Erregern gestorben. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass Antibiotika-Resistenzen ein ähnlich großes Gesundheitsproblem wie Malaria oder HIV seien, heißt es in der Studie. Am stärksten betroffen waren demnach Länder in Westafrika.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Forscherinnen und Forscher haben für die Schätzung Daten aus Krankenhäusern, medizinischen Kontrollsystemen und anderen Quellen für 204 Länder und Regionen ausgewertet. Demnach standen 2019 insgesamt 4,95 Millionen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Antibiotika-Resistenz – das bedeutet, die Menschen hatten sich mit einem resistenten Keim angesteckt, aber ihr Tod war nicht eindeutig darauf zurückzuführen. Allerdings war bei 1,27 Millionen Menschen der Tod direkt auf die Infektion mit einem Antibiotika-resistenten Erreger zurückzuführen.

Resistenz entsteht durch übermäßige Antibiotika-Einnahme

Antibiotika werden zur Behandlung von durch Bakterien ausgelöste Krankheiten wie Tuberkulose oder Entzündungen der Atemwege eingesetzt. Von einer Resistenz sprechen Medizinerinnen und Mediziner, wenn die Erreger durch die Behandlung mit Antibiotika nicht abgetötet werden und sich weiter vermehren. Resistenzen entstehen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter anderem durch den übermäßigen Gebrauch von Antibiotika, etwa in Ländern, in denen solche Medikamente nicht verschreibungspflichtig sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die WHO zählt die Verbreitung resistenter Keime zu den größten Gesundheitsgefahren weltweit. Die Zahlen aus der aktuellen Studie deuten ebenfalls darauf hin. So starben im Jahr 2020 laut WHO 680.000 Frauen, Männer und Kinder an HIV/Aids und 627.000 Menschen an Malaria – und damit jeweils weniger Menschen als an den Folgen einer Infektion mit einem Antibiotika-resistenten Erreger im Jahr 2019.

Westafrika am stärksten betroffen

Am stärksten betroffen waren laut der „Lancet“-Studie westafrikanische Länder südlich der Sahara. Dort starben den Angaben zufolge im Jahr 2019 mehr als 27 Menschen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner direkt an der Infektion mit einem resistenten Erreger. In Europa und Zentralasien waren es demnach knapp 18 Menschen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Die Studie gibt laut den Autorinnen und Autoren den bisher umfassendsten Überblick über Antibiotika-Resistenzen weltweit. Gleichwohl weisen sie darauf hin, dass es vor allem in Ländern und Regionen mit niedrigem Einkommen „ernsthafte Datenlücken“ gebe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Mehr aus Gesundheit

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.