Studie: Länder mit „lockerem“ Regelverständnis haben mehr Corona-Tote

  • Während Länder wie Brasilien und die USA stark von der Corona-Pandemie betroffen sind, haben andere es geschafft, die Krise in den Griff zu bekommen.
  • Und das ist kein Zufall, behauptet eine Studie: Das Ausmaß der Pandemie hänge davon ab, wie sehr sich Kulturen an Regeln halten.
  • Demnach haben „lockere“ Kulturen achtmal so viele Todesfälle wie „strenge“ Kulturen.
Anzeige
Anzeige

Mehr als 100 Millionen Fälle und mehr als zwei Millionen Tote: Das Coronavirus wütet noch immer in der Welt. Doch nicht alle Länder sind gleichermaßen von der Pandemie betroffen. Warum hat Japan mit seinen gut 126 Millionen Einwohnern 5950 Tote, während Mexico mit ungefähr gleich vielen Einwohnern fast 160.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet? Eine aktuelle Studie liefert dafür eine recht simple Erklärung: Demnach ist die Zahl der Corona-Toten in den Kulturen höher, in denen häufiger gegen Regeln verstoßen werde.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

„Lockere“ Kulturen haben achtmal so viele Corona-Tote

Anzeige

In der Studie, die in der Fachzeitschrift „Lancet Planetary Health“ veröffentlicht wurde, haben die Forscher mehr als 50 Länder hinsichtlich der Corona-Infektionen und -Todesfälle untersucht. Dabei wurde zwischen Kulturen unterschieden, die Regeln nicht so eng sehen und denen, die sie strenger befolgen. Strenger stuften die Forscher unter anderem Länder wie Singapur oder Japan ein. Als Länder mit „lockereren“ Kulturen wurden hingegen die USA oder auch Brasilien eingestuft.

Die Unterschiede zwischen den Ländern sind nach Ansicht der Studienautoren kein Zufall: Kulturen, die in der Vergangenheit häufig mit ständigen Bedrohungen wie Naturkatastrophen, Hungersnot oder Invasionen konfrontiert waren, verordnen meist strengere Regeln, um Ordnung und Zusammenhalt zu schaffen. Gemeinschaften, die hingegen mit weniger Bedrohungen zu kämpfen hatten, gelten als „lockerer“ – und das drückt sich häufig auch in der Einhaltung der Regeln aus.

Anzeige

Das Ergebnis der Untersuchung: „Lockere“ Kulturen hatten insgesamt fünfmal so viele Corona-Infektionen und achtmal so viele Todesfälle wie „strenge“ Kulturen. Zudem haben letztere auch mehr Angst vor einer Corona-Infektion als die Kulturen, die Regeln nicht so strikt befolgen. Das zeigt eine Analyse von Daten des britischen Meinungsforschungsinstituts YouGov: Während in „strengen“ Kulturen 70 Prozent sehr große Angst vor einer Ansteckung hatten, waren es in „lockeren“ Kulturen nur 49 Prozent.

RND/bk

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen