• Startseite
  • Gesundheit
  • Studie aus Israel: Biontech-Impfstoff verhindert auch Virusübertragung zu 89,4 Prozent

Studie aus Israel: Biontech-Impfstoff verhindert auch Virusübertragung zu 89,4 Prozent

  • Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer schützt wohl auch vor der Übertragung des Virus.
  • Medienberichten zufolge zeigen Studiendaten aus Israel, dass das Vakzin die Virusübertragung zu 89,4 Prozent verhindert.
  • Insgesamt wurden in Israel seit dem 19. Dezember rund 4,3 Millionen Erst- und fast drei Millionen Zweitimpfungen verabreicht.
Anzeige
Anzeige

Jerusalem. Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer schützt Geimpfte nicht nur davor, an Covid-19 zu erkranken, sondern verhindert auch zu 89,4 Prozent, dass diese das Virus an andere übertragen. Das berichtet der „Spiegel“, der sich auf eine mit dem israelischen Gesundheitsministerium durchgeführte Beobachtungsstudie beruft.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Impfstoff weist gleichzeitig hohe Wirksamkeit auf

Anzeige

Demnach traten in der Gruppe der doppelt Geimpften 1842 Corona-Infektionen auf, in der Kontrollgruppe der Ungeimpften hingegen 76.797. Die Studie soll bald auf einem Preprint-Server und in einem Fachmagazin veröffentlicht werden, schreibt das Nachrichtenportal. Eine Vorabveröffentlichung präsentierte der israelische Journalist Nadav Eyal auf Twitter:

Anzeige

Dem Biontech-Impfstoff spricht das israelische Gesundheits­ministerium zudem eine hohe Wirksamkeit zu. Nach der zweiten Impfung verhindere er zu 99 Prozent schwere Krankheitsverläufe oder Todesfälle. Das geht aus Daten hervor, die das Ministerium am Sonntag veröffentlichte. Israel hatte am 19. Dezember begonnen, den Impfstoff zu verabreichen. Die Daten reichen bis zum 13. Februar.

So wurde eine Corona-Erkrankung zu 95,8 Prozent verhindert, zu 98 Prozent das Auftreten von Symptomen wie Fieber und Atembeschwerden und zu rund 99 Prozent Krankenhaus­aufenthalte, schwere Erkrankungen und Tod. Gemessen wurde der Grad der Wirksamkeit des Impfstoffs 14 Tage nach der zweiten Impfung. Das Ministerium verglich die Erkrankungs- und Sterberaten der, die geimpft worden waren, und jener, die nicht geimpft wurden.

Anzeige
Video
Studie aus Israel: Biontech-Impfung verhindert Ansteckung
1:09 min
Daten aus Israel belegen die hohe Wirksamkeit des Impfstoffes. Wer bereits zwei Dosen bekommen hat, darf dort wieder ins Fitnessstudio, Theater oder Hotel.  © Reuters

Rund 4,3 Millionen Menschen in Israel haben Erstimpfung erhalten

Der Generaldirektor des Gesundheits­ministeriums, Prof. Chesi Levy, sagte, die Daten zeigten einen signifikanten Rückgang der Krankheits- und Todesfälle. „Wir sind das erste Land der Welt, das die Wirkung des Corona-Impfstoffs in der realen klinischen Welt nachweisen konnte.“

Pfizer empfiehlt einen Impfabstand von drei bis vier Wochen. Frühere Analysen hatten dem Impfstoff eine Wirksamkeit von 95 Prozent hinsichtlich der Verhinderung symptomatischer Infektionen eine Woche nach der zweiten Impfung bescheinigt. Das bedeutet, dass unter den Probanden der geimpften Gruppe 95 Prozent weniger Erkrankungen auftraten als unter denen einer Kontrollgruppe.

Insgesamt wurden in Israel seit dem 19. Dezember rund 4,3 Millionen Erst- und fast drei Millionen Zweitimpfungen verabreicht. Zum Vergleich: Deutschland hat etwa neunmal so viele Einwohner wie Israel. Dort erhielten bislang knapp 3,2 Millionen Menschen eine erste und knapp 1,7 Millionen auch eine zweite Impfung.

RND/lb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen