• Startseite
  • Gesundheit
  • Start-Datum soll Glück bringen: Königreich Bhutan wartet lieber noch mit dem Impfen

Start-Datum soll Glück bringen: Königreich Bhutan wartet lieber noch mit dem Impfen

  • Der Zeitraum zwischen dem 14. Februar und dem 13. März sei nicht glücksbringend.
  • Und sowieso will das Königreich Bhutan seine Einwohner erst impfen, wenn es genügend Impfstoff für alle hat.
  • Das kann aber noch noch dauern, denn das Land braucht rund 1,2 Millionen Dosen.
Anzeige
Anzeige

Thimphu. Das Himalaya-Königreich Bhutan will erst mit seiner Corona-Impfkampagne beginnen, wenn es genügend Impfstoff für seine Einwohner hat. Die Impfungen sollen zudem an einem glücksbringenden Datum beginnen, heißt es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums des kleinen Landes. Der Zeitraum zwischen dem 14. Februar und dem 13. März sei etwa nicht glücksbringend, man wolle abwarten.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Bhutans Bevölkerung – mit Ausnahme etwa von Kindern und Jugendlichen, Schwangeren oder Stillenden – soll laut Gesundheitsministerium dann binnen einer Woche geimpft werden. Währenddessen soll der Personenverkehr im Land gestoppt werden. Bei der zweiten Impfung wolle man genauso verfahren.

Anzeige

Kostenloser Impfstoff für Bhutan

In Bhutan leben rund 730 000 Menschen. Nach eigenen Angaben braucht das Land rund 1,2 Millionen Dosen, um alle Einwohner zweimal zu impfen, heißt es in der Mitteilung. Am Mittwoch hatte der Zwergstaat von seinem Nachbarland Indien 150 000 Dosen Impfstoff kostenlos erhalten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen