Italien: Diese Städte sind von den Covid-19-Notfallmaßnahmen betroffen

  • Italien verzeichnet mit mehr als 130 Fällen einen großen Ausbruch des Coronavirus.
  • Elf Städte im Norden des Landes wurden bereits auf Anordnung der Regierung abgeriegelt.
  • Die Notfallmaßnahme soll für die Inkubationszeit von 14 Tagen aufrechterhalten werden.
Anzeige
Anzeige

Rom. Angesichts des Ausbruchs des Virus Sars-CoV-2 hat die italienische Regierung als drastische Notfallmaßnahme die Abriegelung mehrerer Gemeinden im Norden des Landes angeordnet. Betroffen sind elf Städte in Gebieten, in denen sich das neuartige Virus rasant ausgebreitet hat. Die Zeitung "Corriere della Sera" spricht von einer Sperre nach "Wuhan-Modell".

Elf Städte in Norditalien bereits abgeriegelt

Anzeige

Dazu gehören zehn Gemeinden in der Provinz Lodi in der Lombardei rund 60 Kilometer südöstlich der Metropole Mailand: Codogno, Castiglione d’Adda, Casalpusterlengo, Fombio, Maleo, Somaglia, Bertonico, Terranova dei Passerini, Castelgerundo und San Fiorano. Hier leben insgesamt rund 50.000 Einwohner. Die elfte Gemeinde ist die Stadt Vo in der Provinz Padua in Venetien mit rund 3000 Einwohnern.

Eine Abriegelung der Ortschaften bedeutet, dass das Betreten oder Verlassen verboten ist, wie Ministerpräsident Giuseppe Conte erklärte. Die Anordnung werde von der Polizei und notfalls auch der Armee durchgesetzt, jedwede Verletzung dieser Sperre werde strafrechtlich verfolgt.

Video
Coronavirus: Italien isoliert zwölf Städte
1:16 min
Aus Furcht vor dem neuartigen Coronavirus sind in Norditalien elf Städte mit insgesamt 52.000 Einwohnern isoliert worden.  © AFP

Maßnahmen sollen 14 Tage aufrechterhalten werden

Anzeige

Bis zum Sonntag waren Anwohner der betroffenen Städte lediglich angewiesen, das Gebiet nicht zu verlassen. Conte zufolge habe man sich auf strengeren Maßnahmen geeinigt, nachdem eine Familie abgefangen wurde, die im Begriff gewesen sei, eine der Städte verlassen.

Nach Angaben des italienischen Ministerpräsidenten sollten die Maßnahmen für zwei Wochen gelten, was der normalen Inkubationszeit für die vom Virus verursachte Lungenkrankheit Covid-19 entspreche. Er rief die Bevölkerung auf, nicht den Mut zu verlieren. "Wir werden euch eine angemessene Unterstützung geben. Wir nehmen wahr, dass es Bedenken in euren Köpfen und Herzen gibt, aber wir stehen an eurer Seite."

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen