Studie: Nikotin soll vor Coronavirus schützen

  • Schützt Nikotin vor der Lungenkrankheit Covid-19?
  • Diese Möglichkeit wird zumindest von einer Studie französischer Wissenschaftler gestützt.
  • Jetzt denken die Forscher darüber nach, ob Pflegepersonal nicht präventiv mit Nikotinpflastern ausgerüstet werden könnte, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.
|
Anzeige
Anzeige

Die These klingt zunächst etwas steil: Ausgerechnet Raucher sollen weniger anfällig für die Lungenkrankheit Covid-19 sein als nichtrauchende Patienten. Dabei galten rauchende Menschen doch zunächst als fester Bestandteil der Corona-Risikogruppe wegen der Belastung, der die Lunge durch das Rauchen ausgesetzt ist. Die Forscher des französischen Institut Pasteur unter Professor Changeux, der auch am Collège de France lehrt, stellten in ihrer Studie fest, dass eine Substanz im Tabak – höchstwahrscheinlich Nikotin – es verhindert, dass Raucher an Covid-19 erkranken.

Video
Chronologie des Coronavirus
2:33 min
Der Beginn des verheerenden Coronavirus war vermutlich ein Tiermarkt in Wuhan/China. In nur wenigen Wochen erreichte das Virus auch Europa.  © Daniel Killy/RND

Ein Freibrief, mit dem Rauchen zu beginnen, sei das allerdings keineswegs, so die Forscher. Erstens stürben 50 Prozent derer, die mit dem Rauchen anfingen, auch daran und zweitens litten diejenigen Raucher, die an Covid-19 erkrankten, wegen des toxischen Effekts von Tabakrauch in den Lungen häufig an wesentlich schlimmeren Symptomen. Das bestätigen mehrere Studien. Aus diesen Erkenntnissen hatte sich auch die Einstufung von Rauchern als Teil der Corona-Risikogruppe ergeben.

Wesentlich geringerer Anteil an Rauchern bei Corona als in der Bevölkerung

Bei der französischen Studie zeigte sich nun, dass von 500 untersuchten Covid-19-Patienten nur 5 Prozent Raucher waren. 350 von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt, 150 Patienten hatten nur schwache Symptome. Somit seien unter den Patienten rund 80 Prozent weniger Raucher als bei einer dem Alter und Geschlecht entsprechenden Gruppe in der allgemeinen Bevölkerung. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Nikotin an genau jenen Zellrezeptoren andocke, die sonst das Virus benutze, um sich festzusetzen. In der Folge könne es sich nicht weiterverbreiten.

Anzeige
Video
Corona: Zwei New Yorker Katzen positiv getestet
1:25 min
Nach Angaben der US-Zentren für Seuchenkontrolle und - prävention wurden zwei Katzen aus dem Bundesstaat New York positiv auf COVID-19 getestet.  © Daniel Killy/Reuters

Therapie mit Nikotinpflastern?

Jetzt, so der Studienleiter und Professor für Innere Medizin, Zahir Amoura, soll im Pariser Krankenhaus La Pitié-Salpêtrière getestet werden, ob man gewisse Gruppen wie etwa Pflegekräfte mit Nikotinpflastern vor einer Ansteckung mit Covid-19 bewahren könne oder sie sogar zur Therapie bei Patienten taugten. Die Studie muss allerdings noch von Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran genehmigt werden.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen