• Startseite
  • Gesundheit
  • Schlafentzug und frühes Aufstehen steigern die Stimmung bei einer Depression

Schlafentzug und frühes Aufstehen steigern die Stimmung bei einer Depression

  • Ihre Stimmungslage können Depressive kurzfristig steigern, wenn sie ihren Schlaf-Wach-Rhythmus verändern. Das zeigen aktuelle Studien.
  • Vor allem die Kombination aus Schlafentzug, vorgezogenen Bettzeiten und Tageslicht am Morgen verbessert demnach das Wohlbefinden rapide.
  • Therapeutischer Schlafentzug könne aber nur als ergänzende Behandlungsmethode fungieren, sagen Experten der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. Probleme beim Einschlafen, Durchschlafen, Aufstehen: Das sind typische Symptome von Patienten, die an einer Depression leiden. Schlafstörungen und ein ausgeprägtes Morgentief gelten auch als Warnsignal, wenn sich die Krankheit womöglich anbahnt.

Viele Depressive bemerken allerdings eine Verbesserung der Gefühlslage, wenn sie über Nacht wach bleiben. Diesen Effekt machen sich auch Psychologen bei der Behandlung ihrer Patienten zu Nutze. "Wissenschaftliche Untersuchungen konnten eindeutig belegen, dass therapeutischer Schlafentzug einen stimmungsaufhellenden Effekt hat", sagt die Experten der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Patienten mit Depression ging es durch Schlafentzug besser

Besonders effektiv soll eine Kombination aus Schlafentzug, vorgezogenen Bettzeiten und Tageslicht am Morgen sein. Wissenschaftler um den Psychiater David Veale vom King´s College London und die Psychologin Clara Humpston von der University of Birmingham haben diese als Chronotherapie bekannte Methode jetzt genauer unter die Lupe genommen.

In ihrer Analyse, die im "Journal of Affective Disorders" erschienen ist und über die das Wissenschaftsmagazin "Spektrum" berichtete, halten die Forscher fest: "Die Chronotherapie kann schnell gegen depressive Symptome wirken." Sie fanden heraus, dass sich schon nach einer Woche das Befinden von rund jedem dritten Patient bessert habe. "Unter den allein mit Medikamenten und/oder Psychotherapie behandelten Patienten fühlten sich nur 1,5 Prozent besser", heißt es im Bericht.

Anzeige

Schlafentzug nicht in Eigenregie durchführen

Für die Studie gingen die Patienten nach der durchwachten Nacht in wechselnden Schichten zu Bett: Die erste Nachtruhe dauerte von 18 Uhr bis 1 Uhr, die zweite von 20 bis 3 Uhr und die dritte von 22 bis 5 Uhr. "Damit die Patienten rechtzeitig müde werden, tragen sie am frühen Abend eine Blaufilterbrille, die vor Tageslicht schützt", berichtet "Spektrum". Frühmorgens sitzen sie rund eine halbe Stunde in 30 Zentimeter Entfernung vor einer starken Lampe.

Anzeige

Diese Wachtherapie sei aber nicht für eine Anwendung in Eigenregie bestimmt, heißt es von Seiten der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Der Schlafentzug stelle eine Unterstützung der medikamentösen und psychotherapeutischen Therapie dar und werde in der Regel im Rahmen einer stationären Behandlung durchgeführt.

Volkskrankheit Depression wird unterschätzt

Eine Depression gehöre zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen, betont die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. 8,2 Prozent der Erwachsenen in Deutschland, umgerechnet 5,3 Millionen Menschen, erkrankten im Laufe eines Jahres an einer unipolaren oder anhaltenden depressiven Störung.