• Startseite
  • Gesundheit
  • Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Impfung ab 12 - auch ohne Vorerkrankungen

Auch ohne Vorerkrankungen: Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Impfung ab 12

  • Die Ständige Impfkommission des RKIs hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder ausgesprochen.
  • Die Sächsische Impfkommission hat nun jedoch eine entsprechende Empfehlung abgegeben.
  • Auch ohne Vorerkrankungen sollen sich junge Sächsinnen und Sachsen in den Kinder- und Hausarztpraxen beziehungsweise ab 14 Jahren auch im Impfzentrum impfen lassen können.
Anzeige
Anzeige

Dresden. Die Sächsische Impfkommission hat sich für eine Impfung von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren ausgesprochen. Die Empfehlung gelte für Minderjährige, unabhängig von einer Vorerkrankung oder nicht, teilte das sächsische Sozialministerium am Freitag in Dresden mit. Impfen lassen können sich die jungen Sächsinnen und Sachsen vom 1. August an in den Kinder- und Hausarztpraxen. Ab 14 Jahren sei dies auch im Impfzentrum möglich.

In die neue Bewertung seien Daten aus den USA und Israel eingeflossen, schreibt die Impfkommission. Mit der Regelung seien nun auch die impfenden Ärztinnen und Ärzte auf der sicheren Seite.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Nutzen-Risiko-Abwägung in der Beurteilung berücksichtigt

„Uns ist es wichtig, den Kindern und Jugendlichen, die sich mit dem Einverständnis ihrer Eltern impfen lassen wollen, ein Angebot zu machen“, erklärte Sachsens Gesundheitsstaatssekretärin Dagmar Neukirch (SPD). Dies unterstütze den Fortgang der Impfkampagne, gerade auch mit Blick auf den Start nach den Sommerferien Anfang September.

Zur generellen Impfempfehlung bei Kindern und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 15 Jahren seien die Daten aus den USA und Israel zur individuellen und auch epidemiologischen Nutzen-Risiko-Abwägung eingeflossen, heißt es in der Empfehlung der Sächsischen Impfkommission. Hier überwiege der Nutzen eindeutig zum Risiko möglicher Reaktionen. Die Mediziner haben dabei vor allem den Zusammenhang zwischen einer Impfung und Herzmuskelentzündungen bei Jugendlichen und jungen Männern angeschaut.

Anzeige

Die Siko-Empfehlung weicht nunmehr von der Haltung der Ständigen Impfkommission (Stiko) des Robert Koch-Instituts ab. Diese empfiehlt bislang eine Impfung nur für 12- bis 17-Jährige, die aufgrund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung haben. Sachsen hat als einziges Bundesland eine eigene Impfkommission.

RND/epd/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen