• Startseite
  • Gesundheit
  • Sachsen: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz Deutschlands in Vogtlandkreis und der Landkreis Meißen

818,6 und 613,9: Zwei Landkreise in Sachsen haben die höchste Sieben-Tage-Inzidenz Deutschlands

  • Sachsen ist weiterhin das Bundesland mit der größten Zahl an Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen.
  • Die Inzidenz liegt im Freistaat derzeit bei 334,5.
  • Der Vogtlandkreis und der Landkreis Meißen führen mit Sieben-Tage-Inzidenzen von 818,6 beziehungsweise 613,9 die Liste der Landkreise in Deutschland an.
Anzeige
Anzeige

Dresden/Plauen. Sachsen ist auch Anfang 2021 Negativ-Spitzenreiter in der Corona-Pandemie. Nach einer Übersicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Freitag gab es in dem Bundesland 334,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Der Vogtlandkreis und der Landkreis Meißen führen mit Sieben-Tage-Inzidenzen von 818,6 beziehungsweise 613,9 die Liste der Landkreise in Deutschland an.

Der Durchschnittswert aller Bundesländer lag bei 141,9. Die geringste Inzidenz hatte mit 26,3 die Stadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern.

Video
RKI-Zahlen: 12.690 Corona-Neuinfektionen und 336 neue Todesfälle
0:48 min
Am ersten Tag des neuen Jahres haben die deutschen Gesundheitsämter 12.690 Corona-Neuinfektionen gemeldet.  © dpa
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Für den Freistaat Sachsen wies das RKI-Dashboard (Stand: 1. Januar 2021, 0 Uhr) seit Pandemie-Beginn im März 2020 insgesamt 135.397 Corona-Infektionen aus. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag bei 3266.

Anzeige

Auch Thüringen weiterhin dunkelrot

Anzeige

Nur noch Thüringen ist auf der RKI-Karte außerdem dunkelrot gefärbt, mit einer ausgewiesenen Inzidenz von 256,3. Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein haben indes einen Wert von unter 100.

Das RKI verweist allerdings darauf, dass um den Jahreswechsel herum weniger Menschen zum Arzt gehen und damit weniger Proben genommen und untersucht werden, außerdem werden weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet. Zudem könne es sein, dass Gesundheitsämter und zuständige Behörden der Länder nicht an allen Tagen Daten an das RKI weitergeben.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen