• Startseite
  • Gesundheit
  • RKI zur weiteren Entwicklung der Corona-Krise: Präsident Wieler kann italienische Verhältnisse hierzulande nicht ausschließen

RKI-Chef Wieler: “Müssen damit rechnen, dass Kapazitäten nicht reichen”

  • Der Präsident des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler kann auch hierzulande italienische Verhältnisse nicht ausschließen.
  • Ob es tatsächlich so weit kommt, dass es mehr Patienten als Beatmungsplätze gibt, sei zum aktuellen Zeitpunkt allerdings reine Spekulation.
  • Als Problem im Zusammenhang mit der Pandemie nennt Wieler den illegalen Tierhandel.
Anzeige
Anzeige

Berlin/Frankfurt. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, kann nicht ausschließen, dass sich die Versorgungssituation in der Corona-Krise auch in Deutschland zuspitzen könnte. Das machte er mit Blick auf die dramatische Situation in Ländern wie Italien deutlich. “Wir können nicht ausschließen, dass wir hierzulande ebenfalls mehr Patienten als Beatmungsplätze haben. Ob es so kommt, ist Spekulation”, sagte Wieler im Interview der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”. “Wir müssen jedenfalls damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht ausreichen, ganz klar.” In Italien war die Zahl der Toten im Zuge der Corona-Pandemie am Samstag auf mehr als 10.000 gestiegen.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Wieler warnt vor dem Verzehr exotischer Tiere

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Rund 70 Prozent der Erreger stammten ursprünglich aus dem Tierreich, erläuterte Wieler, der studierter Veterinärmediziner ist, zu einem möglichen Ursprung des neuartigen Coronavirus. “Eine Ursache für neue Erreger ist, dass wir immer stärkeren Kontakt zu vormals exotischen Tieren haben. Wir dringen immer tiefer in den Urwald vor, die Biodiversität wird durch Monokulturen reduziert”, sagte der RKI-Chef. Dadurch könnten sich bestimmte Erreger schneller verbreiten. “Heikel ist zudem das Ernährungsverhalten in einigen Kulturen, vor allem in Asien, wo die Menschen alle möglichen Tiere verzehren, auch solche, die kurz vor dem Essen noch leben, sodass beim Schlachten Blut übertragen wird.”

Wieler findet auch scharfe Worte gegen den illegalen Tierhandel: “Vor allem sollten wir massiv gegen den illegalen Tierhandel vorgehen, wenn Leute aus allen möglichen obskuren Gründen Tiere heimlich ins Land bringen – von Schleichkatzen bis zu Affen, die eindeutig eine wichtige Quelle von neuen Erregern sein können.” Woher genau der neue Erreger stammt, ist bislang unklar.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen