• Startseite
  • Gesundheit
  • RKI-Reproduktionszahl wieder unter kritischen Wert: Ansteckungsrate in Deutschland auf 0,94 gesunken

RKI-Reproduktionszahl fällt wieder unter kritischen Wert

  • Seit dem Wochenende lag die vom Robert-Koch-Institut berechnete Reproduktionszahl über dem kritischen Wert von 1.
  • Der aktuelle Situationsbericht geht wieder von einem gesunkenen Wert von 0,94 aus.
  • Der Wert schwanke kurzfristig wegen lokaler Ausbruchsgeschehen, das RKI geht bisher nicht von einem “erneut ansteigenden Trend” aus.
Anzeige
Anzeige

Die Ansteckungsrate durch Sars-CoV-2 ist in Deutschland wieder auf 0,94 gesunken. Das meldet das Robert-Koch-Institut in seinem Situationsbericht vom Dienstagabend, 12. Mai. Das bedeutet, dass zehn Infizierte neun bis zehn weitere Personen anstecken. Das RKI hat immer wieder betont, um die Pandemie abflauen zu lassen, müsse die Reproduktionszahl langfristig unter dem kritischen Wert von 1 liegen. Zwischen Samstag und Dienstag lag er leicht über 1.

“Von einem erneut ansteigenden Trend gehen wir bisher nicht aus”, heißt es im RKI-Bericht. “Der Verlauf der Anzahl von Neuerkrankungen in den nächsten Tagen muss abgewartet werden um zu beurteilen, ob nur eine vorübergehende Verlangsamung des Rückgangs vorliegt.”

Virus-Ausbrüche in Schlachtereien und Altenheimen

Die Schwankungen der letzten Tage um den Wert 1 seien unter anderem auf lokale Ausbruchsgeschehen im Umfeld von Schlachtereien zurückzuführen. Da die an das RKI täglich gemeldeten Fallzahlen in Deutschland insgesamt langsam kleiner werden, beeinflussen diese Ausbrüche den R-Wert stärker als bei höheren Fallzahlen, erläuterte auch RKI-Vizepräsident Lars Schaade bei einer Pressekonferenz am Dienstagvormittag.

Virus-Ausbrüche beobachtet das RKI in Thüringen: im Landkreis Greiz in sechs Alten- und Pflegeheimen (54 Fälle pro 100.000 Einwohner) und im Landkreis Sonneberg in Altenheimen, Dialysestationen und Krankehäusern (53 Fälle pro 100.000 Einwohner). Seit Ende April häufen sich zudem Virus-Infektionsketten in Schlachtbetrieben mit je 100 bis 350 Fällen: im Landkreis Enzkreis in Baden-Württemberg, im Landkreis Coesfeld in Nordrhein-Westfalen und im Landkreis Steinburg Schleswig-Holstein.

Statistik: Männer und Frauen gleichermaßen erkrankt

Anzeige

Die höchste Anzahl neu auftretender Erkrankungen wurden dem RKI zuletzt aus Bayern, Baden-Württemberg, dem Saarland und Hamburg übermittelt. Aus ganz Deutschland wurden inzwischen 170.508 laborbestätigte Corona-Fälle an das RKI übermittelt, darunter 7533 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Das Institut schätzt, dass es rund 147.200 Menschen wieder genesen sind.

67 Prozent der gemeldeten Infizierten sind zwischen 15 und 59 Jahre alt, Frauen und Männer sind mit Blick auf die Statistik annähernd gleich häufig betroffen. 86 Prozent der Todesfälle und 19 Prozent aller Fälle sind 70 Jahre oder älter.

RND/sbu



“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen