• Startseite
  • Gesundheit
  • RKI kritisiert Beherbergungsverbot: Kann zur Überlastung der Labore führen

RKI kritisiert Beherbergungsverbot: Kann zur Überlastung der Labore führen

  • Das Robert Koch-Institut warnt, dass die benötigten negativen Corona-Nachweise im Zusammenhang mit einem Beherbergungsverbot zu einem Engpass in den Laboren führen können.
  • Schon jetzt seien viele Labore an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt.
  • Aktuell gibt es in 47 Laboren einen Rückstau von insgesamt 16.840 abzuarbeitenden Proben.
|
Anzeige
Anzeige

Die seit Wochen steigenden Infektionszahlen bringen eine neue Dynamik in die Diskussionen um Covid-19 und die Auswirkungen, die das Infektionsgeschehen auf das Leben, den Tourismus und die Politik in Deutschland hat. Ein Beherbergungsverbot soll dafür sorgen, dass sie das Virus nicht von Hotspots in weniger betroffene Regionen ausbreitet. Konkret bedeutet das: Wer aus einem Risikogebiet mit überschrittenem Grenzwert an Infektionen kommt und in der Urlaub fahren möchte, muss in einigen Bundesländer einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen.

Allerdings meldet das Robert Koch-Institut schon jetzt, dass in den letzten Wochen zunehmend Berichte von Laboren kommen, die sich stark an den Grenzen ihrer Auslastung befinden. Diese Lage würden die sogenannten „Freitestungen“ noch verschlimmern, schreibt die Gesundheitsbehörde im Situationsbericht von Mittwoch. Unter Freitestungen versteht man Tests, die nicht medizinisch notwendig sind, sondern vorsorglich durchgeführt werden - zum Beispiel, um einen Urlaub zu ermöglichen.

Dieses würde zur Folge haben, dass „Abstrichproben, die nicht zeitnah bearbeitet werden können, aus überlasteten Laboren weiterverschickt werden müssen, was zu verlängerten Bearbeitungszeiten und Verzögerungen bei der Ergebnisübermittlung an die Gesundheitsämter führen kann“, so das RKI. Schon seit Beginn der Pandemie arbeiteten die Labore teils sieben Tage die Woche.

Weitere Probleme: Eine einfache Aufstockung der Mitarbeiter sei nicht ohne Weiteres möglich, da es einer speziellen fachlichen Ausbildung bedarf. Weiterhin müsse mit in den kommenden Monaten mit krankheitsbedingten Personalausfällen gerechnet werden. Zudem müsse auch die „Diagnostik jenseits von SARS-CoV-2 in Deutschland flächendeckend gewährleistet bleiben“.

Video
Beherbergungsverbot für Reisende aus Risikogebieten
1:47 min
In den meisten Bundesländern dürfen Menschen aus Risikogebieten nicht mehr ohne einen negativen Coronavirus-Test übernachten.  © Reuters
Anzeige

Nicht nur bei Mitarbeitern der Labore sind Krankheitsfälle zu erwarten. In den Wintermonaten sind wöchentlich bis zu 2,5-3 Millionen Personen mit Symptomatik einer akuten respiratorischen Erkrankung (ARE) zu erwarten. In vielen dieser Fälle werden auch Proben an die Labore geschickt, die ausgewertet werden müssen.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Das RKI positioniert sich wegen des erhöhten Bedarfs an Freitestungen deutlich gegen ein Beherbergungsverbot: „Es erscheint deshalb ebenfalls dringend geboten, den Einsatz der Teste im Hinblick auf den angestrebten Erkenntnisgewinn in Abhängigkeit freier Testkapazitäten zu priorisieren."

Proben-Rückstau seit Anfang August

Insgesamt hat der Rückstau an PCR-Proben seit Anfang August stark zugenommen. Es gaben 47 Labore einen Rückstau von insgesamt 16.840 abzuarbeitenden Proben an. In 32 Laboren wurden Lieferschwierigkeiten für Reagenzien genannt, die zur Testung benötigt werden. „Unter anderem hierdurch können sich die Labore derzeit nicht für den Herbst und Winter mit Reagenzien bevorraten, um eventuelle zukünftige und schon bestehende Lieferengpässe überbrücken zu können“ erklärt das Robert Koch-Institut.

Anzeige
© Quelle: Robert Koch-Institut

Die aktuellen SARS-CoV-2 Testkapazitäten liegen derzeit bei maximal 1.712.246 Testen pro Woche.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen