• Startseite
  • Gesundheit
  • RKI korrigiert Werte mehrmals: Offizielle Corona-Zahlen verzögerten sich erneut

RKI korrigiert Werte mehrmals: Offizielle Corona-Zahlen verzögerten sich erneut

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen nähert sich allmählich der 20.000er-Marke.
  • Am Morgen zeigte das Dashboard der Behörde einen Rekord an Neuinfektionen.
  • Doch dann wurden die Zahlen mehrmals korrigiert.
Anzeige
Anzeige

Die Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu den Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in Deutschland haben sich am Samstagmorgen erneut verzögert. Zuerst vermeldete die Behörde in ihrem Dashboard, das die RKI-Zahlen auflistet, 19.059 Fälle (Datenstand 31.10, 0.00 Uhr). Somit wäre binnen eines Tages ein neuer Höchstwert erreicht gewesen.

Der bisherige Rekordwert vom Vortag lag bei 18.681 Fällen. Zwischenzeitlich wurden die Werte jedoch wieder nach unten korrigiert auf 17.544 Neuinfektionen. Anschließend veränderte sich die Zahl erneut - wieder auf den ersten Stand. Der Rekordwert von 19.059 neuen Fällen wurde mittlerweile bestätigt. Für eine Stellungnahme war das Robert-Koch-Institut bisher nicht zu erreichen.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Samstag um 103 auf insgesamt 10.452. Am Donnerstag vor einer Woche hatte der Wert der Neuinfektionen erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland die Marke von 10.000 überschritten.

Anzeige
Video
Covid-19 und Pflegemangel: Intensivstationen füllen sich
2:06 min
Die Intensivstation eines Berliner Krankenhauses hat mehr Betten bekommen. Dem leitenden Arzt fehlen aber die Pflegekräfte.

Mehr als 500.000 bestätigte Corona-Infektionen

Mit mehr als 19.000 Neuinfektionen am Samstag hat Deutschland damit das von Bundeskanzlerin Angela Merkel errechnete Szenario erreicht. Merkel ging allerdings davon aus, dass die Zahl erst an Weihnachten erreicht wird. Die jetzigen Werte sind nur bedingt mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, da mittlerweile wesentlich mehr getestet wird und dadurch auch mehr Infektionen entdeckt werden.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Insgesamt haben sich dem RKI zufolge seit Beginn der Pandemie bundesweit 518.753 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 31.10., 7.25 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Donnerstag um 103 auf insgesamt 10.452.

Seit Anfang September nehme der Anteil älterer Personen unter den Covid-19-Fällen wieder zu, heißt es im Lagebericht des RKI vom Freitagabend. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Menschen ab 60 Jahren beträgt demnach aktuell 67,8. Es würden wieder vermehrt Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen gemeldet. Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Fälle habe sich in den vergangenen zwei Wochen von 730 Patienten (17.10) auf 1839 Patienten (30.10.) mehr als verdoppelt.

RND/bk/ka

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen