RKI-Chef Wieler mit Astrazeneca geimpft

  • Lothar Wieler hat sich mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen.
  • „Mit jeder Impfung rückt das Pandemieende näher“, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts
  • In Berlin steht die Möglichkeit mittlerweile allen Menschen über 60 Jahren offen.
Anzeige
Anzeige

Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), hat sich in Berlin mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen. Das teilte das RKI am Samstag auf Twitter mit. „Mit jeder Impfung rückt das Pandemieende näher“, erklärte Wieler demnach. Wieler profitierte dabei von der Entscheidung Berlins, die Astrazeneca-Impfungen für alle über 60-Jährigen zu öffnen.

Wieler, selbst 60 Jahre alt, dankte ausdrücklich den „kompetenten Mitarbeitern der Impfhotline und des Impfzentrums“. Er sei froh und glücklich, nun mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft worden zu sein, so Wieler.

Anzeige

Verunsicherung wegen Astrazeneca

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers hatte in den vergangenen Wochen immer wieder für Verunsicherung gesorgt. Wegen möglicher Nebenwirkungen stoppte die Bundesregierung Anfang März zunächst die Impfung älterer Menschen mit dem Astrazeneca-Vakzin. Die Befürchtungen bestätigten sich nicht, während zuletzt aber einige Thrombosen bei jüngeren Geimpften entdeckt wurden.

Anzeige

Wie groß die entsprechenden Risiken sind, ist momentan ungeklärt. Deutschland setzt deshalb den Astrazeneca-Impfstoff nur noch bei über 60-Jährigen ein. Um das zu beschleunigen, ermöglicht Berlin mittlerweile allen, die dafür infrage kommen, eine Impfterminbuchung ohne vorherige Einladung. Am Samstagnachmittag twitterte auch der ebenfalls 60-jährige Regierungssprecher Steffen Seibert, dass er nun geimpft worden sei.

RND/hö

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen