Nur eine Impfdosis nötig: EMA empfiehlt Zulassung von Johnson & Johnson

  • Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat am Donnerstag grünes Licht für den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson gegeben.
  • Es wäre das vierte in Europa erhältliche Vakzin gegen Covid-19.
  • Das Besondere: Nur eine Impfdosis ist notwendig, um einen ausreichenden Immunschutz aufzubauen.
Anzeige
Anzeige

Amsterdam. Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat am Donnerstag die bedingte Zulassung für den Corona-Impfstoff Ad26.COV2-S des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson empfohlen. Es wäre das vierte Vakzin, das in Europa zum Einsatz kommen kann. Jetzt muss nur noch die EU-Kommission zustimmen – das gilt jedoch als Formsache.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Die Experten der EMA hatten die Forschungs- und Testdaten bereits seit Wochen nach einem schnelleren Verfahren bewertet. Es sei gründlich und nach höchsten Sicherheitsstandards geprüft worden, erklärte die Behörde. Bei einer bedingten Zulassung ist der Hersteller verpflichtet, auch danach noch Daten etwa zur Langzeitwirkung an die EMA zu übermitteln. Auch Angaben zu möglichen Nebenwirkungen werden weiterhin geprüft.

Anzeige

Ad26.COV2-S ist ein Vektorimpfstoff

Bei Ad26.COV2-S handelt es sich um einen Vektorimpfstoff, der genetisches Material eines Oberflächenproteins enthält, mit dem der Erreger Sars-CoV-2 an menschliche Zellen andockt. Die Körperzellen des Geimpften bilden mithilfe der Bauanleitung das Protein, der Körper entwickelt eine Immunantwort.

Video
EU-Arzneimittelbehörde entscheidet über Impfstoff von Johnson&Johnson
0:58 min
Die EU-Kommission hat bereits Impfdosen für 200 Millionen Menschen bestellt, davon würde Deutschland 36,7 Millionen erhalten.  © dpa

Die Wirkungsweise ist die gleiche wie beim Impfstoff von Astrazeneca. Allerdings werden unterschiedliche Adenoviren verwendet: Johnson & Johnson setzt das Adenovirus 26 ein, während der Impfstoff von Astrazeneca auf dem Virus ChAdY25 basiert.

Anzeige

Impfstoff weist Wirksamkeit von 67 Prozent auf

Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson hat eine Besonderheit: Das Präparat muss nur einmal verabreicht werden. Damit unterscheidet es sich von den drei bislang in der EU zugelassenen Impfstoffen, die zwei Dosen benötigen. Außerdem kann das Vakzin bei Kühlschranktemperaturen gelagert werden.

Anzeige

Die Wirksamkeit von Ad26.COV2-S liegt nach Angaben der EMA bei etwa 67 Prozent. Bei einer schweren Covid-19-Erkrankung lag der Schutz in den Studien bei mehr als 85 Prozent – und das gilt auch für Ältere. Das Vakzin, das bereits vor rund zwei Wochen in den USA zugelassen worden war, soll auch gegen Virusvarianten effektiv sein.

Die EU-Kommission hatte bereits Impfdosen für 200 Millionen Menschen bestellt. Davon würde Deutschland 36,7 Millionen erhalten. Allerdings gibt es Befürchtungen, dass das Unternehmen nicht rechtzeitig liefern könne. Der Hersteller sicherte zu, dass er sich an die Absprachen halten und ab April liefern werde.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen