Corona in den Niederlanden: Zweite Welle droht – kommt ein Ausgehverbot?

  • Die Niederlande haben über 6800 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden verzeichnet – die Angst vor einer zweiten Welle wächst.
  • Niederländische Fachärzte warnen bereits vor überlasteten Krankenhäusern.
  • Und die Haager Regierung bereitet strengere Corona-Regeln vor.
Helmut Hetzel
|
Anzeige
Anzeige

Den Haag. Die zweite Corona-Welle in den Niederlanden drohe zu einem Tsunami zu werden, wenn nicht sofort strengere Corona-Maßnahmen eingeleitet werden. Diesen Warnruf richtet die Vereinigung der Fachärzte Federatie Medisch Specialisten an die Haager Regierung. „Wir müssen gemeinsam die Verantwortung dafür übernehmen, um das zu verhindern. Es muss jetzt schnell gehandelt werden“, sagte Peter Paul van Benthem, der Vorsitzende der Fachärztevereinigung am Montag in einem Appell an den Haager Regierungschef Mark Rutte.

Der Appell ist gut geplant. Denn Rutte will Dienstag schärfere Maßnahmen ankündigen, da die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen am Montag auf 6846 Personen gestiegen ist. Die Niederlande haben mit Spanien und Frankreich derzeit die höchsten täglichen Steigerungsraten von Corona-Infektionen in Bezug auf die Einwohnerzahl.

Gefahr: mit Corona-Patienten überforderte Krankenhäuser

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Wenn dieser Trend anhalte, so warnt die Fachärztevereinigung, „liegen im nächsten Monat mindestens 5000 Corona-Patienten in unseren Krankenhäusern. Das wäre eine Vervierfachung gegenüber dem jetzigen Stand. Dann müssen in den Krankenhäusern 70 Prozent der übrigen Tätigkeiten und Behandlungen eingestellt werden, mehr als bei der ersten Corona-Welle von März bis Mai dieses Jahres“, warnen die Fachärzte. Das wäre dann der prognostizierte Corona-Tsunami, den sie befürchten.

„Es gibt jetzt noch immer einen Behandlungsstau, der durch die erste Corona-Welle ausgelöst wurde. Patienten mit Tumoren oder Herzkrankheiten konnten nicht rechtzeitig behandelt werden. Einige davon sind deshalb gestorben. Andere müssen den Rest ihres Lebens nun mehr leiden, weil ihnen nicht rechtzeitig geholfen werden konnte“, stellt der Arzt Peter Paul van Benthem fest. Das dürfe nicht wieder passieren.

Sperrstunde und Ausgehverbot möglich

Anzeige

Der Haager Premierminister Mark Rutte berät sich bereits seit Sonntag mit dem nationalen Corona-Krisenstab und dem nationalen Gesundheitsamt RIVM. Erwartet wird, dass Rutte und die von ihm geführte christlich-liberale Regierung die Mobilität der Menschen in den Niederlanden weiter einschränken und das Versammlungsverbot weiter verschärft. Für die Gastronomie gelten bereits restriktive Regeln und Öffnungszeiten. So müssen Kneipen und Restaurants in den Niederlanden um 22 Uhr schließen, die Gäste in der Gastronomie müssen sich wieder registrieren lassen.

Premier Rutte spielt auch mit dem Gedanken, eine Sperrstunde einzuführen und ein Ausgehverbot zu einer festgesetzten abendlichen Stunde zu erlassen. Der Widerstand gegen so eine generelle Sperrstunde ist groß.

Anzeige

Wenige Intensivbetten in Holland verfügbar

Die Gefahr einer nicht mehr kontrollierbaren Infektionswelle ist durchaus real. Zum einen steigt die Zahl der täglich neu infizierten Personen stetig an. Zum anderen haben die Niederlande im europäischen Vergleich relativ wenige Intensivbetten in den Krankenhäusern. In Holland sind nur 6,4 Betten pro 100.000 Einwohner vorgesehen. Zum Vergleich: In Deutschland sind es 29,2 IC-Betten je 100.000 Einwohner, in Luxemburg 24,8; in Österreich 21,8; in Belgien 15,9; in der Schweiz elf. Schlusslicht in Europa ist Portugal, das pro 100.000 Einwohner nur 4,2 IC-Betten in Krankenhäusern zur Verfügung hat.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen