Nicht nur Hausstaub: Diese ungewöhnlichen Auslöser verursachen Allergien

  • Wenn die Augen tränen und die Haut juckt, kann sich eine allergische Reaktion dahinter verbergen.
  • Nicht selten ist der Auslöser der Allergien unbekannt.
  • Neben den Klassikern wie Hausstaub und Pollen stecken in einigen Fällen auch ungewöhnliche Auslöser dahinter.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Hausstaub, Pollen und Tierhaare: Was den einen buchstäblich nicht juckt, sorgt bei anderen für quälende allergische Reaktionen. In einigen Fällen bleiben die Auslöser aber unentdeckt, weil sie nicht so bekannt oder alltäglich sind. Dazu gehören unter anderem Wolle und rotes Fleisch, wie die "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 1. Oktober 2019) erklärt.

Lesen Sie auch: Hausstaubmilben: Warum Hausstaub krank machen kann - und was dagegen hilft

Wollwachsalkohole können Juckreiz hervorrufen

Anzeige

Gegen gereinigte und ungefärbte Schafswolle gibt es zwar keine bekannte Allergie, wohl aber gegen sogenannte Wollwachsalkohole. Die auch als Lanolin bekannte Substanz ist in der Wolle enthalten und sorgt beim Schaf dafür, dass dessen Haarkleid wasserabweisend ist.

Lanolin findet sich heutzutage zwar eher selten in Pullis, wird aber in medizinischen und kosmetischen Produkten wie Cremes und Salben eingesetzt. Bei Betroffenen löst die Substanz meist innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach Kontakt Rötungen, Juckreiz und Ekzeme aus.

Rotes Fleisch als Allergieauslöser

Aber auch rotes Fleisch kann bei manchen allergische Reaktionen verursachen. Das enthält nämlich ein Zuckermolekül namens Alpha-Galactose, auch Alpha-Gal genannt. Das Tückische dabei: Oft treten Symptome wie Rötungen, Atemnot, Schwindel und Übelkeit erst einige Stunden nach der Mahlzeit auf. Die Allergie wird daher häufig nicht oder erst spät erkannt. Aufschluss kann ein spezieller Bluttest geben, der Alpha-Gal-Antikörper im Blut nachweist.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: Heuschnupfen: Was hilft bei Pollenallergie?

Antihistaminika oder Kortison-Cremes helfen

Anzeige

Generell gilt: Nach Möglichkeit den Auslöser meiden. Bei Kontaktallergien können Gele helfen, die Antihistaminika enthalten und kühlend wirken. Auch Kortison-Cremes sind dann eine Möglichkeit. Je nach Art der Beschwerden können auch Sprays und Tabletten mit Antihistaminika helfen. Wer zu schweren allergischen Reaktionen neigt, kann sich zudem von einem Allergologen ein Set mit Notfallmedikamenten verschreiben lassen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen