• Startseite
  • Gesundheit
  • Neuseeland: Delta-Variante bringt Unterstützung für No-Covid-Strategie ins Wanken

„Es funktioniert nicht“ – Neuseelands No-Covid-Strategie büßt Unterstützung ein

  • Neuseeland ist eines der erfolgreichsten Länder im Kampf gegen die Pandemie.
  • Doch durch die Delta-Variante scheint die No-Covid-Strategie nicht mehr aufzugehen: Die Infektionszahlen stagnieren trotz des Lockdowns.
  • Nun bröckelt die Unterstützung für den Ansatz, und es gibt vermehrt kritische Stimmen, die eine neue Strategie fordern.
|
Anzeige
Anzeige

Neuseeland. Seit im August die Delta-Variante des Coronavirus eingeschleppt wurde, geht die No-Covid-Strategie der Neuseeländerinnen und Neuseeländer nicht mehr auf. Zuvor hatte Neuseelands erfolgreiche Eliminierung von Covid-19 international Schlagzeilen gemacht. Weltweit interessierten sich die Menschen für das Erfolgsrezept des Landes, das bisher nur etwas über 4300 Covid-Infektionen und 27 Todesfälle registrierte und wo die Menschen ein weitgehend normales Leben führten.

Auch im August setzte man auf die bewährten Methoden: Neuseelands größte Stadt Auckland ging in einen sofortigen strengen Lockdown und auch der Rest des Landes nahm Restriktionen in Kauf. Doch die erprobten Rezepte zeigten bei der deutlich infektiöseren Delta-Variante nicht das gewünschte Ergebnis: Die Krankheit konnte bisher nicht eliminiert werden.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

So registrierten die Behörden nach inzwischen eineinhalb Monaten Ausgangssperre in Auckland am Sonntag erneut 33 Neuinfektionen – keine große Summe im weltweiten Vergleich – doch auch keine große Verbesserung über die langen Wochen des Lockdowns hinweg. Zugleich wurde am Sonntag bekannt, dass sich das Virus über die Grenzen Aucklands verbreitet hat. Neue Fälle wurden aus den Orten Hamilton und Raglan bekannt, die nun ebenfalls harschere Restriktionen in Kauf nehmen müssen.

Kritische Stimmen mehren sich

Angesichts der stagnierenden Situation mehren sich die kritischen Stimmen: Am Sonntag schrieb die Oppositionsführerin Judith Collins auf Twitter, dass die Ausbreitung der Fälle sowie die steigende Zahl nicht miteinander verbundener Fälle Beweise dafür seien, dass die derzeitigen Methoden der Eliminierungsstrategie nicht mehr funktionieren würden. „Ein neuer Ansatz ist dringend erforderlich“, forderte die Politikerin. In einem Interview mit dem Guardian hatte Collins zuvor Optionen wie schnelle Antigen- und Speicheltests, verbesserte Kontaktverfolgung und speziell gebaute Quarantäneeinrichtungen vorgeschlagen. „Sie haben am Steuer ein wenig geschlafen“, sagte sie über die derzeitige Regierung unter Premierministerin Jacinda Ardern.

Anzeige

In einem weiteren Tweet am Sonntag kritisierte Collins zudem, dass die Regierung keine wirkliche Exit-Strategie habe. Gleichzeitig verwies sie auf den Öffnungsplan ihrer eigenen Partei, der Nationals. Dieser sieht vor, Lockdowns aufzuheben, sobald 70 bis 75 Prozent der Neuseeländerinnen und Neuseeländer gegen Covid-19 geimpft sind. Die Grenzen sollen aufgemacht werden, sobald 85 bis 90 Prozent der Bevölkerung ihre doppelte Dosis erhalten haben. Derzeit sind in Neuseeland 46 Prozent der Bevölkerung ab zwölf Jahren vollständig geimpft, 78 Prozent haben zumindest die erste Impfdosis erhalten.

„No Jab, No Fly“ – ohne Impfung keinen Flug

Während die Oppositionspartei die Öffnung des Landes von der Impfrate abhängig machen möchte, hat Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern andere Pläne. Bereits Mitte August schlug sie einen Stufenplan vor, um die Grenzen des Landes wieder zu öffnen. Dabei sollte ein Pilotprojekt helfen, um ab 2022 einen Plan für geimpfte Neuseeländerinnen und Neuseeländer zu erstellen, die einen internationalen Urlaub planen. Ab Anfang nächsten Jahres will sich das Land eigentlich auch für geimpfte Reisende aus Niedrigrisikoländern öffnen und ihnen die Einreise ohne Quarantäne ermöglichen. Für Reisende aus Ländern mit mittlerem Risiko, für Urlauber aus Hochrisikoländern oder solche, die nicht geimpft sind, sollte es Quarantäneangebote geben, so hieß es.

Doch diesen Plan formulierte die Regierung vor dem Ausbruch der Delta-Variante und schon jetzt zeichnet sich ab, dass es Abweichungen geben wird. So wurde am Sonntag verkündet, dass das Land ab dem ersten November keine ungeimpften ausländischen Besucher mehr zulassen werde. Dies gelte für jeden und jede ab 17 Jahren. Die neuseeländische Fluglinie Air New Zealand kündigte ebenfalls am Sonntag an, eine „No Jab, No Fly“-Richtlinie für internationale Reisende einzuführen, die am 1. Februar 2022 in Kraft treten soll. Damit tritt Air New Zealand in die Fußstapfen der australischen Airline Qantas, die bei internationalen Flügen ebenfalls nur noch geimpfte Passagierinnen und Passagiere mitnehmen möchte.

Ex-Regierungschef: „Selbstgefälliges Einsiedlerkönigreich“

Die Debatte, wie Neuseeland den derzeitigen Covid-Ausbruch besiegen und sich wieder für die Welt öffnen soll, wird inzwischen immer lautstärker geführt. Auch der frühere neuseeländische Premierminister John Key hat sich eingeschaltet. In einem Meinungsstück im lokalen Medium Stuff nannte er sein Land ein „selbstgefälliges Einsiedlerkönigreich“ und forderte einen konkreteren Plan von der Regierung, die Grenzen wieder zu öffnen. „Die einzige Dringlichkeit, die wir seit Monaten sehen, ist der Enthusiasmus, unser Land abzuriegeln, unser Volk einzusperren und unsere Bürger im Ausland auszusperren“, schrieb er und verglich den Ansatz mit der Abschottung Nordkoreas.

Key plädierte in dem Artikel für finanzielle Anreize für die indigene und die jüngere Bevölkerung, sich in den kommenden Wochen impfen zu lassen. Außerdem sollten nur Geimpfte bei bestimmten Angeboten zugelassen werden. Beispielsweise könne man den Impfbus als Anreiz vor einigen Nachtclubs parken, schrieb Key. Außerdem forderte der ehemalige Regierungschef ein konkretes Datum, wann die Grenzen wieder öffnen würden. „Auch das könnte mehr Menschen dazu bringen, sich impfen zu lassen“, meinte er.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen