• Startseite
  • Gesundheit
  • Neue Coronavirus-Variante in England: Mutation breitet sich aus - wie wirkt sich das auf den Impfstoff aus?

Wissenschaftler entdecken neue Variante des Coronavirus in England

  • Eine neue Variante des Coronavirus ist in England entdeckt worden.
  • Nach Angaben des britischen Gesundheitsministers wurden bereits über 1000 Infektionen mit der Mutation registriert.
  • Wissenschaftler erforschen bereits die Variante – und vermuten, dass unter anderem Superspreadinganlässe für das plötzliche Auftreten verantwortlich sein könnten.
Anzeige
Anzeige

Wissenschaftler in England haben eine neue Variante des Coronavirus entdeckt. Wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock der BBC mitteilte, haben mindestens 60 verschiedene lokale Behörden mehr als 1000 Corona-Infektionen registriert, die durch die neue Variante verursacht worden seien.

Die Fälle seien primär im Süden Englands aufgetreten. Es gebe jedoch keine Hinweise darauf, dass die neue Variante eine schwerwiegendere Krankheit verursache – oder Impfstoffe bei einer Infektion mit Mutation nicht mehr funktionierten.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

WHO erforscht neue Variante des Coronavirus

Britische Behörden haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über die gefundene neue Variante des Coronavirus Sars-CoV-2 informiert. Studien dazu liefen, wie eine Sprecherin der WHO am Dienstag in Genf sagte. „Bislang wissen wir sehr wenig über diese Variante“, sagte der Physiker Richard Neher, der am Biozentrum der Universität Basel die Evolution von Viren und Bakterien erforscht.

Unklar sei etwa, ob eine der Mutationen mit einer reduzierten Erkennung durch das Immunsystem einhergehe. Die britischen Behörden erforschten dies zurzeit, so die WHO.

Plötzliches Auftreten könnte auch durch Superspreaderanlässe zu erklären sein

Anzeige

„Ob sich die Variante tatsächlich schneller ausbreitet, kann man zu diesem Zeitpunkt nicht sagen“, meinte Neher. „Das plötzliche Auftreten könnte auch durch Superspreaderanlässe zu erklären sein.“ Nach Angaben der WHO haben sich die schon bekannten Varianten des Virus im Hinblick auf Ansteckungswege oder Schwere der Krankheit Covid-19, die es auslösen kann, kaum oder gar nicht anders verhalten als das zuerst identifizierte Virus. Es gebe aus Großbritannien bislang auch keine Hinweise, dass dies bei der neuen Variante anders sei.

Bereits im Sommer war eine Variante identifiziert worden, die vermutlich aus Spanien kam. Auch in Dänemark wurde eine Mutation entdeckt, die von Nerzen an Menschen weitergegeben worden war. Die dänische Regierung tötete daraufhin über 15 Millionen Nerze.

RND/bk/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen