• Startseite
  • Gesundheit
  • Neue Corona-Studie: Durch Sprechen verbreitete Coronaviren bleiben rund zwölf Minuten in der Luft

Neue Studie: Durch Sprechen verbreitete Coronaviren bleiben rund zwölf Minuten in der Luft

  • Laut einer neuen Studie könnte das Coronavirus vor allem beim Sprechen übertragen werden.
  • Gerade beim lauten Sprechen werden viele Tröpfchen erzeugt, die über zehn Minuten in der Luft bleiben können.
  • Die Studie untermauert, warum das Tragen von Masken sowie der Mindestabstand sinnvoll sind.
David Sander
|
Anzeige
Anzeige

Es ist keine neue Erkenntnis, dass Viren über Tröpfchen übertragen werden können, die durch Husten oder Niesen erzeugt werden. Weniger bekannt ist jedoch, dass selbst normales Sprechen tausende Tröpfchen erzeugt, die weitaus länger in der Luft bleiben als bisher angenommen – mehr als zehn Minuten, wie eine aktuelle Studie vom 13. Mai 2020 im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America” (PNAS) zeigt. Demnach macht sogar die Lautstärke beim Sprechen einen Unterschied.

Tröpfchen bleiben rund zwölf Minuten in der Luft

Um die „Sprachtröpfchen” sichtbar zu machen und zählen zu können, verwendeten die Forscher des National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) Laserlicht. In einem geschlossenen Raum wiederholte ein Proband für 25 Sekunden immer wieder die Worte „stay healthy” (bleib gesund). Das Ergebnis: Die Tröpfchen blieben im Durchschnitt zwölf Minuten lang in der Luft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lautstärke entscheidet über Tröpfchenanzahl

Die Experten schätzen, dass eine Minute lautes Sprechen mindestens 1000 virusbelastete Tröpfchen erzeugt, die länger als acht Minuten in der Luft bleiben – bei einer Konzentration, wie es beim Coronavirus Sars-CoV-2 der Fall ist. Die Lautstärke beim Sprechen macht einen Unterschied, wie viele Tröpfchen in die Luft gelangen. Bereits im April 2020 veröffentlichten dieselben Forscher eine Untersuchung, dass Sprechen in geringer Lautstärke weniger Tröpfchen erzeugt.

Anzeige

Aerosole: Übertragung wird unterschätzt

Solche Studien zeigen anschaulich, dass Krankheiten wie Covid-19 auf engstem Raum übertragen werden können und dass die Ansteckungsgefahr durch Sprechen ein Grund für die rasante Verbreitung des Coronavirus sein könnte. Außerdem erklären sie, warum das Tragen von Masken sinnvoll ist.

Anzeige

Auch in Deutschland machen Wissenschaftler auf die Gefahr der Übertragung über die Luft, durch Aerosole, aufmerksam. So erklärte der Virologe Christian Drosten kürzlich in seinem NDR-Podcast, er fürchte, dass dieser Übertragungsweg unterschätzt werde. Deshalb beobachte er Lockerungsmaßnahmen wie Restaurantöffnungen äußerst kritisch.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen