Nachfrage stark gestiegen: Verbraucher kaufen viel mehr medizinische Masken

  • Nach dem Bund-Länder-Beschluss über die Pflicht, medizinische Masken zu tragen, ist die Nachfrage abrupt gestiegen.
  • Das zeigt eine Umfrage der Deutschen-Presse-Agentur.
  • Die Drogeriemarkt-Kette Rossmann beschränkt die Abgabemenge an FFP2-Masken pro Kunde.
Anzeige
Anzeige

Karlsruhe. Die Nachfrage nach medizinischen Masken ist nach dem Bund-Länder-Beschluss zur Neuregelung der Maskenpflicht stark gestiegen. Das berichteten Drogeriemarktketten und Apotheker am Donnerstag bei einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Der Chef der Drogeriemarktkette dm, Christoph Werner, erklärte: „Wir bei dm können in den vergangenen Tagen eine abrupt gestiegene Nachfrage an medizinischen und FFP2-Masken sowohl in unseren dm-Märkten als auch im Onlineshop dm.de beobachten.“ Die Nachfrage nach Textilmasken sei dagegen gesunken.

Anzeige

Drogeriemärkte beschränken Verkauf

Werner betonte, aufgrund seiner hohen Bestände an medizinischen Masken könne das Unternehmen die Kunden mit den gewünschten Produkten versorgen. „Sollten aufgrund der gestiegenen Nachfrage FFP2-Masken an einzelnen Standorten oder im Onlineshop dm.de mal kurzfristig ausverkauft sein, füllen wir schnellstmöglich nach.“ Die Drogeriemarktkette habe bereits Ende des vergangenen Jahres große Mengen an FFP2-Masken bei ihren Partnern bestellt. Diese Bestellmenge habe man nun aktuell noch weiter erhöht. Gleichzeitig sei das Unternehmen auch auf zusätzliche Anbieter zugegangen.

Auch bei Wettbewerber Rossmann hieß es: „Aufgrund der bundesweiten Anordnungen sehen wir uns mit einem ad hoc steigenden Bedarf konfrontiert.“ Das Unternehmen arbeite mit Hochdruck daran, diesem gerecht zu werden. Nach Aussagen eines Firmensprechers hätte sich Rossmann „etwas mehr Vorlauf gewünscht, um die Maßnahmen adäquat umsetzen zu können“. Wegen der großen Nachfrage habe das Unternehmen entschieden, die Abgabemenge von FFP2- und FFP3-Masken aktuell auf eine Packung pro Kunde zu beschränken. OP-Masken würden dagegen weiterhin unbeschränkt verkauft.

Anzeige

Apotheken haben keine Engpässe

Ach die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) berichtete, die Neuregelung habe dazu geführt, dass mehr Kundinnen und Kunden in die Apotheken kämen, um Masken zu kaufen und sich beraten zu lassen. „Die Apotheken sind gut mit Masken verschiedener Qualitäten bevorratet, so dass keine Engpässe zu befürchten sind und grundsätzlich jeder Kunde und jede Kundin versorgt werden kann“, erklärte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening.

Video
Corona: Kostenlose FFP2-Masken für Risikogruppen
1:03 min
Rund 27 Millionen Menschen aus den Corona-Risikogruppen sollen mit FFP2-Masken ausgestattet werden.  © dpa

Bund und Länder hatten sich am Dienstag darauf verständigt, dass in Bussen, Bahnen und Geschäften künftig Masken getragen werden müssen, die besser schützen als Alltagsmasken aus Stoff. Das können OP-Masken sein, FFP2-Masken oder auch KN95-Masken, die einen vergleichbaren Standard haben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen