Nach EMA-Empfehlung: Finnland stoppt Astrazeneca-Impfungen vorsorglich

  • Deutschland vertraut auf das Urteil der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und nimmt die Astrazeneca-Impfungen wieder auf.
  • Finnland dagegen hatte Impfungen mit Astrazeneca zunächst nicht gestoppt - und tut dies jetzt.
  • Grund dafür sind laut dem nationale Gesundheitsinstitut THL zwei Fälle von Venenthrombosen nach der Impfung.
Anzeige
Anzeige

Helsinki. Deutschland nimmt den Einsatz des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca wieder auf, Finnland setzt ihn dagegen vorerst aus: Nach zwei Verdachtsfällen zu schweren Blutgerinnseln hat sich Finnland zu einem vorsorglichen Stopp der Astrazeneca-Impfungen entschlossen. Das gab das nationale Gesundheitsinstitut THL am Freitag auf einer Pressekonferenz in Helsinki bekannt.

Grund dafür seien zwei Fälle von Venenthrombosen, die zwischen vier und zehn Tagen nach der Impfung aufgetreten seien. Ob ein möglicher ursächlicher Zusammenhang zwischen Blutgerinnseln und Impfstoff bestehe, werde so schnell wie möglich beurteilt. Frühestens am 29. März soll der Einsatz des Präparats wiederaufgenommen werden.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Im Gegensatz zu seinen nordeuropäischen Nachbarländern Norwegen und Schweden hatte Finnland die Impfungen mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Hersteller zuvor nicht gestoppt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen