• Startseite
  • Gesundheit
  • Paul-Ehrlich-Institut zu Astrazeneca: Geimpfte haben nach 16 Tagen nichts mehr zu befürchten

Paul-Ehrlich-Institut zu Astrazeneca: Geimpfte haben nach 16 Tagen nichts mehr zu befürchten

  • Die Corona-Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca werden vorerst ausgesetzt.
  • Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verteidigt die Empfehlung zur Aussetzung der Impfungen nun.
  • In Deutschland sind von sieben Fällen mit Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang zur Impfung drei tödlich verlaufen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das für die Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat seine Empfehlung zur Aussetzung von Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca verteidigt. Von den sieben in Deutschland aufgetretenen Fällen mit Thrombosen (Blutgerinnseln) der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang zur Impfung sind drei tödlich verlaufen, wie Institutspräsident Klaus Cichutek am Montagabend in den ARD-„Tagesthemen“ sagte. „Wir haben auf Grund von neuen Untersuchungen, aber auch neuen Meldungen, eine neue Lage.“

Die Pandemie und wir. Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit Blick auf Großbritannien, von wo solche Fälle in dem Maß noch nicht bekannt geworden sind, erklärte er, der Fokus sei bisher auch nicht speziell auf solche Fälle gerichtet gewesen. „Ich glaube, die Bürgerinnen und Bürger wollen sich darauf verlassen, dass die Impfstoffe, die wir anbieten, sicher sind und wirksam sind.“

Anzeige

Geimpfte haben nach 16 Tagen nichts mehr zu befürchten

Anzeige

Die deutschen Befunde seien nun im europäischen Vergleich zu diskutieren und mit europäischen Daten abzugleichen. Zu den Auswirkungen auf die deutsche Impfkampagne sagte Cichutek: „Wenn es ein bisschen länger dauert, ist das ok.“

Mit dem Astrazeneca-Präparat Geimpfte haben nach seinen Worten nichts mehr zu befürchten, wenn ihre Impfung 16 Tage zurückliegt. Davor sollten sie dann einen Arzt aufsuchen, wenn sie über die ersten Tage nach der Impfung hinaus anhaltende Kopfschmerzen oder Hauteinblutungen hätten, riet der PEI-Präsident.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen