Mutation des Coronavirus in Hannover nachgewiesen – in einer Probe aus dem November

Coronaviren in Nahaufnahme. (Symbolfoto)

Coronaviren in Nahaufnahme. (Symbolfoto)

Das mutierte Coronavirus, das sich in England schnell verbreitet, ist erstmals auch in Niedersachsen nachgewiesen worden. Wie das dortige Sozialministerium mitteilte, hat sich ein älterer Mann bereits im November damit angesteckt. Der hochbetagte Patient ist demnach inzwischen gestorben, berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) habe die Proben des Mannes und dessen Frau, die Ende November genommen worden waren, nachträglich auf die neue Virusvariante B1.1.7 untersucht – mit positivem Ergebnis. Auch eine Überprüfung durch die Charité in Berlin sei positiv ausgefallen.

Die Experten gehen davon aus, dass das Ehepaar sich bei seiner Tochter angesteckt hat, die sich Mitte November in England aufgehalten hatte. Ehefrau und Tochter sind laut Ministerium inzwischen wieder genesen. „Weitere Ansteckungen hat es im Zusammenhang mit diesen Fällen nach den Erkenntnissen des Gesundheitsamtes der Region Hannover nicht gegeben“, teilte das Ministerium mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mutation des Coronavirus: Möglicherweise besonders ansteckend

Die neue Virusvariante ist inzwischen für einen Großteil der Infektionen im Süden Englands verantwortlich und nach ersten Erkenntnissen möglicherweise besonders ansteckend.

Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir

In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Leiter des Krisenstabs der niedersächsischen Landesregierung, Heiger Scholz, sprach den Angehörigen sein Beileid aus. „Das Auftreten der Virusvariante ist für uns alle ein weiterer Anlass, uns ganz besonders streng an die geltenden Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen zu halten“, sagte der Gesundheitsstaatssekretär. „So lange wir dies tun, nehmen wir jeder Variante des Virus die Chance, sich zu verbreiten.“ Zuvor hatte Scholz im Interview mit Radio ffn über das Auftreten der neuen Variante in Niedersachsen berichtet.

Dagegen hatte der vor Weihnachten am Flughafen Hannover positiv getestete Passagier nicht die Coronavirus-Variante aus Großbritannien, wie die Region Hannover am Montag mitteilte. Wegen der Mutation war die Einreise von 63 Fluggästen aus London am 20. Dezember zunächst gestoppt worden. Für sie wurden Feldbetten in einem Terminal aufgestellt, nur eine Person wurde positiv getestet. Sie wurde mit ihrer Familie in einem Quarantänetransport zum Zielort gebracht, wo sie sich isolieren sollte. Weitere Angaben wurden aus Datenschutzgründen nicht gemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die meisten EU-Staaten hatten nach dem Bekanntwerden der Mutation entschieden, Reisen aus und nach Großbritannien weitgehend einzuschränken. In Deutschland wurde die Virusvariante B1.1.7 auch bei einer Frau festgestellt, die am 20. Dezember von London nach Frankfurt am Main geflogen war. In anderen Ländern wie Dänemark oder in den Niederlanden ist der mutierte Virustyp inzwischen ebenfalls nachgewiesen worden.

pach/dpa/RND

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen