• Startseite
  • Gesundheit
  • Mehr Totgeburten durch Corona-Pandemie? Unicef besorgt über Entwicklung in Ländern mit schlechter medizinischer Versorgung

UN-Bericht: Täglich mehr als 5000 Totgeburten - Anstieg durch Corona befürchtet

  • Alle 16 Sekunden kommt es auf der Welt zu einer Totgeburt - Frauen in Afrika sind am häufigsten von dem Schicksal betroffen.
  • Die Vereinten Nationen machen dafür die schlechte Versorgung vor und während der Geburt verantwortlich.
  • Die Corona-Pandemie könnte die Lage noch verschlechtern.
Anzeige
Anzeige

Genf. Weltweit verlieren jeden Tag mehr als 5000 Familien ein Baby durch eine Totgeburt. Das entspricht fast zwei Millionen Babys im Jahr, die tot auf die Welt kommen, oder einer Totgeburt alle 16 Sekunden, wie die Vereinten Nationen am Donnerstag berichteten. Grund sei vor allem die schlechte Versorgung der Schwangeren vor und während der Geburt. Von Totgeburt sprechen Experten, wenn ein Baby nach 28 oder mehr Schwangerschaftswochen ohne Lebenszeichen auf die Welt kommt.

Drei Viertel der Totgeburten entfielen im vergangenen Jahr auf Afrika südlich der Sahara und Südasien. Dort ist vor allem die Geburt selbst risikoreich: Etwa die Hälfte aller totgeborenen Babys sterbe dort während der Wehen oder der Geburt. In Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland seien es sechs Prozent.

Mehrzahl hätte vermieden werden können

„Die Mehrzahl der Totgeburten hätte mit guter Überwachung und Versorgung der Schwangeren durch ausgebildete Hebammen verhindert werden können“, meinte die Direktorin des UN-Kinderhilfswerks Unicef, Henrietta Fore. Die Ausbildung von Geburtshelferinnen und -helfern müsse verbessert werden. Weltweit werde weniger als die Hälfte der Frauen, die dies bräuchten, bei der Geburt von Hebammen unterstützt.

Coronavirus könnte die Lage verschlechtern

Die Coronavirus-Pandemie drohe die Lage deutlich zu verschlechtern, sagte Unicef-Statistiker Mark Hereward. Unicef fürchtet, dass die Hälfte aller Gesundheitsdienstleistungen wegen der Pandemie ausfällt. In dem Fall könne das in 117 Ländern innerhalb eines Jahres zusätzlich 200.000 Totgeburten bedeuten. In 13 Ländern mit besonders schlechter Versorgung von Schwangeren könne die Zahl der Totgeburten innerhalb eines Jahres um 20 Prozent steigen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen